Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Bürgerliche wollen keinen «Wildwuchs» bei Kindertagesstätten

Parlament erteilt einen klaren Auftrag an die Regierung. Sie muss prüfen, ob künftig nur noch eine kantonale Direktion für die Kinderbetreuungsangebote zuständig sein soll.

Kinder an einem Tisch
Legende: Parlament will Vereinheitlichung bei den Kitas. Keystone (Symbolbild)

Die Regierung muss nicht nur eine Vereinheitlichung prüfen. Auch hat die Kantonsregierung zu untersuchen, ob sämtliche Erscheinungsformen der familienexternen Kinderbetreung in einem Gesetz und die Einzelheiten in einer Verordnung geregelt werden können. Der Grosse Rat überwies am Dienstag diese zwei Punkte eines Vorstosses mehrerer Grossräte in der Form des Postulats.

In der verbindlichen Form der Motion gab der Grosse Rat der Regierung weitere Aufträge. Der Kanton soll unter anderem «soweit möglich» auf eine unterschiedliche Steuerung von Kitas, Tagesschulen und weiteren Angeboten verzichten, die Gemeinden mit der Steuerung beauftragen und die Finanzierung einfacher ausgestalten.

Auch sollen die Betreuungspersonen künftig etwas grössere Gruppen beaufsichtigen müssen als heute. Der Erstunterzeichner des Vorstosses, der Langenthaler Stadtpräsident Thomas Rufener (SVP), sagte im Rat, es gehe den Vorstössen um eine Neukonzeption der familienexternen Kinderbetreuung. Dieser Bereich sei heute überreguliert.Quer durch alle Fraktionen hindurch stiess der Vorstoss auf Sympathie, allerdings hinsichtlich einiger Punkte auch da und dort auf Skepsis. Letztlich überwies das Parlament aber alle sieben Punkte des Vorstosses an die Kantonsregierung.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Leuenberger, Aarwangen
    Wenn der Staat auch finanzieren würde, was er alles reguliert, dann könnte man ja noch ein Auge zudrücken. Aber dem ist eben nicht so. Der Staat schiebt gerne an, erlässt eine Flut unnötiger und unmöglicher Vorschriften, zeigt sich anfänglich grosszügig beim Finanzieren und zieht sich dann elegant zurück. Die Vorschriften und damit die Aufsicht und das Dreinreden bleiben stehen und verursachen den Gemeinden grosse Kosten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen