Zum Inhalt springen

Asylzentrum Guglera Bürgerwehr ist vom Tisch

Die Interessensgemeinschaft Guglera hat die Idee einer Bürgerwehr rund um das geplante Asylzentrum fallengelassen.

Rund um das künftige Asylzentrum Guglera im freiburgischen Giffers wird es nun doch keine Bürgerwehr geben. Die Interessensgemeinschaft Guglera hat sich am Freitagabend mit dem Oberamtmann und der Polizei getroffen.

Die Idee einer Bürgerwehr wurde danach von der IG fallengelassen, wie Oberamtmann Manfred Raemy gegenüber Radio SRF sagte. Die Idee der IG sei immer gewesen, mit der Polizei zusammenzuarbeiten.

Das Gebäude von aussen
Legende: Das ehemalige Seminarzentrum wird ein Bundes-Asylzentrum. Patrick Mülhauser/SRF

Rückzug zeichnete sich ab

William Aeby, der Präsident der Interessengemeinschaft Guglera, kündigte bereits am Vortag an, wenn die Polizei das nicht wolle, werde es auch keine Bürgerwehr geben.

Die Ankündigung einer Bürgerwehr hat im Lauf der Woche die Kirchen auf den Plan gerufen. Alain de Raemy, der Bischofsvikar von Deutschfreiburg, sagte: «Das ist keine Lösung.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joel Busch (Joel)
    Mir scheint nur logisch dass die Polizei keine Bürgerwehr wollte, am Ende haben sie nur mehr idiotische Zivilisten, die im Weg sind und womöglich noch Selbstjustiz walten lassen, wenn sie sich dann erstmal als Gruppe gegenseitig den Rücken stärken, am Hals.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Warum machen die Mitglieder der Grünen/SP nicht eine Sammelaktion für neue Asylunterkünfte? Es könnte z. B. für jeden Zeitungsartikel über die SVP 10 Sfr. in eine Pro-Asylbewerberkasse eingeworfen werden. Mit diesem Geld kann man dann den Bau von Flüchtlingsunterkünften in der Nähe von den Häusern der Grünen/SP-Mitglieder finanzieren. So könnte auch dem Vorurteil "Flüchtlinge ja, aber nicht vor meiner Haustüre" klar entgegnet weden. Wäre das nicht ein guter Beitrag zur Willkommenskultur!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Und wie gut Herr Kerzenmacher. Sollte als Friedensnobelpreis vorgeschlagen werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Keine gute Idee, eine Bürgerwehr. Wie sollte das denn gehen. Aber der Bischofsvikar meint es ja auch. Er kann ja Frieden und Ruhe in sein abendliches Gebet einflechten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen