Zum Inhalt springen

Bundeshaus und Parlament Drei Eidgenossen und kein Schweizer

Sie stehen für die Gründung unserer Nation und zieren die Eingangshalle des Bundeshauses, dabei sind sie gar keine richtigen Schweizer. Zumindest nicht als Statuen.

Drei Eidgenossen
Legende: Drei Eidgenossen SRF

Figuren des Rütlischwures

Ernst und entschlossen, den Blick visionär in die Ferne gerichtet, stehen sie in der Kuppelhalle des Bundeshauses in Bern: Werner Stauffacher, Walter Fürst und Arnold von Melchtal, die Begründer der Eidgenossenschaft. Der Fels hält den Moment des Rütlischwures fest, welchen die Drei laut Legende 1291 ablegten. Die Figuren sind einfach gestaltet, ganz im Sinne des Bundeshausarchitekten Hans Wilhelm Auer. Dieser wollte ein Gebäude, welches, schlicht und bescheiden gehalten, die Volkseele widerspiegeln soll.

Schwierige Suche nach Künstler

Eingangshalle Parlamentsgebäude
Legende: Eingangshalle Parlamentsgebäude SRF

Die Entstehung der Statue war aber alles andere als ein einfaches Unterfangen und bei der Einweihung des Bundeshauses im Jahr 1902 war der für sie reservierte Platz leer. An ihrer Stelle stand ein Knabenchor, der feierliche Lieder sang. Der Grund dafür war, dass die Statuen noch nicht fertiggestellt waren. Die Suche nach einem geeigneten Künstler stellte sich als schwieriger heraus als gedacht.

Baumaterial aus allen Landesteilen

Drei Eidgenossen
Legende: Drei Eidgenossen SRF

Nach langem Hin und Her erhielt 1910 der Bildhauer James André Vibert, ein Schüler des französischen Künstlers Auguste Rodin, den Auftrag. Im Sinne des Föderalismus forderte Architekt Auer, dass Materialen aus allen Kantonen und Landesteilen verwendet würden. Bei den drei Eidgenossen wurde aber mit dieser Tradition gebrochen. So schwören in der Kuppelhalle des Bundeshauses nicht drei Schweizer, sondern eigentlich drei Italiener, bestehend aus weissem Botticino-Kalk.

Schweizerkreuz aus Italien

Schweizerkreuz vor Bundesratszimmer
Legende: Schweizerkreuz vor Bundesratszimmer SRF

Sie sind aber nicht das einzige Wahrzeichen im Schweizer Regierungsgebäude, bei welchem das Credo der Verwendung nationaler Materialien aufgehoben wurde. Das marmorne Schweizerkreuz, welches in der oberen Halle des Westflügels eingelassen ist und sowohl von Parlamentariern wie auch Gästen umsichtig umgangen wird, besteht aus Carrara-Marmor und Ross-Verona. Beide Steine wurden ebenfalls aus Italien importiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.