Zum Inhalt springen

Neujahrsempfang in Bern Bundespräsidentin empfängt die Stadt Bern und die ganze Welt

Alle Jahre wieder empfängt das höchste Mitglied des Bundesrats die Behörden der Stadt und des Kantons Bern sowie das diplomatische Corps im Bundeshaus. Die Berner Innenstadt, insbesondere rund um den Bundesplatz, waren am Mittwochnachmittag nur beschränkt zugänglich.

Verschiedene Personen
Legende: Bundespräsidentin Doris Leuthard (links) begrüsst während des Empfangs die Regierungspräsidentin Beatrice Simon. Keystone

Am Nachmittag empfing Bundespräsidentin Doris Leuthard die Behörden der Stadt und des Kantons Bern sowie die ausländischen Botschafterinnen und Botschafter im Bundeshaus.

Traditionellerweise überbringen die Verteter der Berner Behörden sowie der Doyen des diplomatischen Corps, Nuntius Thomas Gullickson, dem höchsten Mitglied des Bundesrats bei dieser Gelegenheit Glückwünsche für das neue Jahr.

Verkehrsbehinderungen

Wegen des Anlasses gab es in der Stadt Bern verschiedene Verkehrsbeschränkungen. Einzelne Plätze und Gassen waren gesperrt – unter anderem die Zugänge zum Bundesplatz, der Münster- und der Rathausplatz.

Kein Stadtoberhaupt?

Kein Stadtoberhaupt?

Es ist Tradition, dass der jeweilige Stadtpräsident die Botschaftsleute empfängt. Da aber erst am Sonntag die Nachfolge von Alexander Tschäppät geregelt wird, kommt Vize-Stadtpräsident Reto Nause (CVP) diese Ehre zu. Er darf die Botschafterinnen und Botschafter begrüssen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Frei (Peter Frei)
    Warum muss eigentlich immer ein Vertreter der einzigen Gottesstaatsdiktatur bzw. dieses Pseudostaates, der weder Demokratie kennt noch die UNO-Menschenrechtskonvention unterzeichnet hat (als einziger Staat Europas!) - also ein "Nuntius" in einem Rock die Glückwünsche in der Schweiz überbringen? Könnte diese Ehre nicht jedes Jahr einem anderen Staat gegeben werden, in unserer aufgeklärten Schweiz?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen