Burgdorfer Kioskräuber zu langen Freiheitsstrafen verurteilt

Zwei junge Männer überfielen 2011 und 2012 mehrere Kioske. Einer von ihnen verletzte eine Angestellte schwer.

Die beiden jungen Männer, die 2011 und 2012 in Burgdorf mehrere Kioske überfielen, sind zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Sie erhielten neun respektive sechs Jahre. Der eine Täter wurde vom Regionalgericht Emmental-Oberaargau in Burgdorf unter anderem der versuchten vorsätzlichen Tötung und des Raubs unter Offenbarung besonderer Gefährlichkeit schuldig gesprochen. Seine Freiheitsstrafe von neun Jahren wird zugunsten einer stationären Massnahme aufgeschoben.

Zeitungen in einem Kiosk

Bildlegende: Mehrere Kioske wurden ausgeraubt. Symbolbild/Keystone

Er war es, der im Februar 2012 im Kiosk beim Bahnhof Burgdorf-Steinhof eine Kioskangestellte mit fünfzehn Messerstichen oder -schnitten schwer verletzte. Laut einem Gutachten weist der 21-jährige Mann eine Verhaltensstörung auf.

Sein 20-jähriger Kollege hat sich laut dem Gericht ebenfalls unter anderem des Raubs unter Offenbarung besonderer Gefährlichkeit schuldig gemacht. Er kassierte eine sechsjährige Freiheitsstrafe.