BWK reicht Gesuch für Stilllegung des AKW Mühleberg ein

Zum ersten Mal in der Schweiz hat ein Stromproduzent den Prozess in die Wege geleitet, der auf eine endgültige Ausserbetriebnahme eines Kernkraftwerks abzielt. Den Schritt, Mühleberg bis 2019 vom Netz zu nehmen, hatte die BKW allerdings angekündigt.

Vertreter der BKW haben beim Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation das Stilllegungsgesuch eingereicht. Damit hat die BKW zum ersten Mal in der Schweiz den Prozess eingeleitet, welcher die endgültige Ausserbetriebnahme und die Stilllegung eines Kernkraftwerks zum Ziel hat.

Eine Fernansicht des Atomkraftwerks Mühleberg

Bildlegende: 2019 soll Mühleberg wie geplant vom Netz. Keystone

«Heute haben wir einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Stilllegung des Kernkraftwerks Mühleberg erreicht. Damit steigen wir nun in das mehrjährige Stilllegungsverfahren ein», sagte Hermann Ineichen, Leiter Produktion und BKW. Die Stilllegung des Atomkraftwerks ist für die BKW das grösste Projekt seit dem Bau des Kernkraftwerks vor mehr als 40 Jahren.

Spätestens 2019 Einstellung der Stromproduktion

Die BKW plant, den Leistungsbetrieb des AKWs spätestens im Dezember 2019 endgültig einzustellen. Das Stilllegungsgesuch wird in den nächsten Monaten von den Behörden auf seine Vollständigkeit geprüft. Die öffentliche Auflage der Unterlagen beginnt voraussichtlich Anfang April 2016 und dauert einen Monat.

Die BKW erwartet die Stilllegungsverfügung Mitte 2018. Damit soll gewährleistet werden, dass auch ein mögliches Rechtsmittelverfahren rechtzeitig vor der Ausserbetriebnahme abgeschlossen werden kann.

Das drittälteste Kernkraftwerk der Schweiz

BKW hatte 2013 angekündigt, Mühleberg bis 2019 vom Netz zu nehmen. Es ist seit 1972 am Netz und nach Beznau I (1969) und Beznau II (1971) das drittälteste Atomkraftwerk der Schweiz.