Zum Inhalt springen

Campus Perspektiven Huttwil Neue Eventhalle ergänzt das Angebot des ehemaligen Sportzentrums

Die neue Halle soll vor allem für Kulturveranstaltungen da sein. Noch gibt es jedoch rechtliche Einschränkungen.

Zwei Männer stehen vor einer grossen Halle.
Legende: Campus-Geschäftsführer Lukas Zürcher (l.) und der Huttwiler Gemeindepräsident Walter Rohrbach vor der neuen Eventhalle. Jörg André/SRF

Vor gut einem Jahr ist Leben in das ehemalige nationale Sportzentrum Huttwil zurückgekehrt. Die Eishalle ist wieder in Betrieb und zu einer wichtigen Trainingsstätte für Eishockeymannschaften aus der Region geworden.

Die Betreiberin des Zentrums, die Campus Perspektiven GmbH will aber nicht nur Sportveranstaltungen durchführen. Das Zentrum soll zu einem Begegnungsort von Sport, Kultur und Bildung werden, sagt der Geschäftsführer Lukas Zürcher im Gespräch mit dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF.

Die Halle ist ein Ereignis.
Autor: Lukas ZürcherGeschäftsführer Campus Perspektiven

Die neue Event- und Kulturhalle, die nun eingeweiht wurde, soll ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu diesem Ziel sein. Die Halle sei geeignet für jegliche Kulturveranstaltungen, sagt Lukas Zürcher. «Die Halle ist ein Ereignis und eine Herausforderung, die nun bespielt werden möchte.» Man wolle den Schwerpunkt vorerst auf Musikveranstaltungen legen.

Hindernis Zonenplan

Das Problem dabei: Das ehemalige Sportzentrum steht in einer Zone, die mit wenigen Ausnahmen für Sportanlässe reserviert ist. Konkret: Der Campus Perspektiven darf gerade mal an 28 Tagen pro Jahr andere Anlässe durchführen. Die Nachfrage für mehr Kulturanlässe wäre vorhanden, sagt Lukas Zürcher. «Wir fahren deshalb mit angezogener Handbremse.» Und dies sei aus betriebswirtschaftlicher Sicht problematisch.

Die Gemeinde ist sehr froh, dass das Zentrum wieder belebt ist.
Autor: Walter RohrbachGemeindepräsident Huttwil

Die Gemeinde Huttwil möchte dem Campus Perspektiven eine Zonenänderung ermöglichen, damit in Zukunft mehr Kulturveranstaltungen möglich sind. «Wir wollen da Hand bieten und geben Vollgas, damit es möglichst schnell geht», sagt Gemeindepräsident Walter Rohrbach. Denn: Grundsätzlich sei die Gemeinde sehr froh, dass das Zentrum nun wieder belebt sei.