Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Cannabis als Heilmittel - letzte Hoffnung für Schwerkranke

Cannabis ist eine Droge, aber nicht nur. Cannabis ist auch ein Heilmittel. Immer mehr schwerkranke Menschen lassen sich damit therapieren. Doch die Hürden sind hoch. Ein Apotheker im Emmental darf Cannabis abgeben - mit einer Ausnahmebewilligung des Bundes. Doch dies soll nun einfacher werden.

Legende: Video Erster offizieller Hanf-Apotheker abspielen. Laufzeit 4:58 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 09.07.2015.

Sie haben Multiple Sklerose oder Krebs und beziehen bei Apotheker Manfred Fankhauser ihr Cannabis. Die olivgrüne Tinktur, die aus der weiblichen Hanfblüte gemacht wird, löst ihre Muskelkrämpfe, lindert die Schmerzen. Sie nehmen dafür einen aufwändigen bürokratischen Weg auf sich. Denn: Cannabis ist eine verbotene Substanz. Als Heilmittel kann es nur mit einer Spezialbewilligung des Bundesamtes für Gesundheit abgegeben werden und nur, wenn alles andere nichts hilft.

Der Apotheker aus Langnau im Emmental ist der erste und bis vor kurzem einzige in der Schweiz, der Cannabis zu therapeutischen Zwecken abgeben konnte. Auch er braucht eine Ausnahme-Bewilligung. Das gleiche gilt für Anbau und Herstellung. Manfred Fankhauser findet: «Für schwerkranke Patienten sollte Cannabis leichter zugänglich sein.» Und er stellt klar, mit Kiffen habe Cannabis rein gar nichts zu tun. «Das berauschende THC in der Tinktur ist viel schwächer dosiert als beim Kiffen.»

Franz Eggenschwiler nimmt seit knapp einem Jahr von der Cannabis-Tinktur. Er leidet am Restlesslegs-Syndrom. Alles mögliche habe er schon ausprobiert: Medikamente, Psychotherapie, autogenes Training. Dank der 12 Cannabis-Tropfen jeden Abend könne er nun wieder gut schlafen.

«Ritterschlag»

Geht es nach dem Willen von Patientenschützerin und Nationalrätin Margrit Kessler, soll Cannabis zu therapeutischen Zwecken bald leichter erhältlich sein. Der Bundesrat ist offen für diese Idee und will die Wirksamkeit untersuchen lassen. Der Langnauer Apotheker Manfred Fankhauser würde es begrüssen, wenn Cannabis wieder auf die Arzneimittelliste käme. So wäre es als Heilmittel wieder etabliert. «Das wäre wie ein Ritterschlag.»

(Rendez-vous, 12:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Ewert, Chemnitz
    "Cannabis ist eine Droge",nein Cannabis ist der wiss. Name für HANF. Ja, getrocknet sind Cannabisblüten eine Droge im ursprüngl. Sinne, Marihuana genannt. Und im Amerikanischen sind Heilmittel "drugs" und (illeg.) Drogen "drugs". Und warum gibt es das nur als LETZTE Hoffnung und nur für SCHWERkranke? Da sind noch viele Hürden abzubauen. Dabei hatte die Schweiz trotz Einheitsabkommen lange an Cannabis als Medizin festgehalten, Einzelne Apotheken verkauften Hanf noch bis in die 1970er-Jahre - SRF.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Brügger, Schaffhausen
    Keine Pflanze kann illegal sein. Das ist doch Gotteslästerung? Sofern man an sowas glaubt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen