Christian Kunz: «Crevetten sind Divas»

Seit einem Jahr verkauft der Eyhof in Burgdorf eigene Crevetten. Den ehemaligen Schweinestall hat die Familie Kunz umfunktioniert und hält jetzt dort die Meerestiere. Die Umstellung von Schweinen auf Crevetten zahlt sich finanziell noch nicht aus.

«Der Grund für die Umstellung von Schweinen auf Crevetten war der Geruch», erklärt Christian Kunz. Der Eyhof liegt in Burgdorf nahe von Wohnquartieren, was zunehmend zu Problemen führte. «Da es das geruchsneutrale Schwein noch nicht gibt, suchten wir nach Alternativen», sagt Kunz.

Von Florida nach Burgdorf

In den Crevetten hat die Familie Kunz nun diese Alternative gefunden. Der Umbau vom Schweinestall zur Crevetten-Anlage brauchte viel Kreativität. Denn: «Wegen dem für die Crevetten nötigen Salzwasser konnten wir beispielsweise nicht den normalen Stahl verwenden.» Ein Jahr lang wurde gebaut, bis die ersten Crevetten – importiert aus Florida – im Eyhof einziehen konnten.

«  Bei Vollmond oder Gewitter springen die Crevetten wild umher. »

Christian Kunz
Landwirt

Fünf Monate dauert es, bis die Crevetten genügend gross für den Verzehr sind. Die Arbeit mit den Meerestieren ist eine Herausforderung für den Landwirt Kunz: «Die Tiere sind lärm- und lichtempfindlich und reagieren auf den Vollmond. Fast ein bisschen Divas», lacht der 28-jährige Kunz. Mittlerweile hat sich die Familie aber an ihre neuen Mitbewohner gewöhnt.

Finanziell hat sich die Umstellung noch nicht ausbezahlt. Christian Kunz ist aber überzeugt: «Die Crevetten werden uns die Schweine ersetzen.» Nur auf die Meerestiere setzen will die Bauernfamilie nicht. Die Crevetten sollen nebst Kartoffeln, Äpfeln und Milch einfach ein weiterer Betriebszweig bleiben.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)