Zum Inhalt springen

Sexueller Missbrauch in Kirche Daniel Pittet: «Vater, ich vergebe euch»

Daniel Pittet wurde als Kind von einem katholischen Priester sexuell missbraucht. Ein Buch erzählt seine Geschichte. Das Vorwort schrieb Papst Franziskus.

Porträt
Legende: Daniel Pittet hat seinem Vergewaltiger vergeben. zvg

Daniel Pittet ist mit neun Jahren durch die Hölle gegangen: Ein katholischer Priester hat ihn sexuell missbraucht. Vier Jahre lang. Darüber berichtet er im Buch «Mon Père, je vous pardonne».

Er hab seinem Peiniger tatsächlich vergeben, sagt der heute 57-jährige. «Dieser Priester war ein kranker Typ.»

Diese sexuellen Übergriffe sind abscheulich und eine schreckliche Sünde.
Autor: Papst Franziskus

Das Vorwort zum neuen Buch schrieb Papst Franziskus. «Diese sexuellen Übergriffe sind abscheulich und eine schreckliche Sünde.» Daniel Pittet hofft, dass das päpstliche Vorwort all den Opfern hilft. Der Freiburger hat auch seinen Peiniger getroffen. Zusammen mit Bischof Charles Morerod. Die Kirche habe zu lange geschwiegen, sagt der Bischof. «Das Leiden der Opfer ist gross.»

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Brühwiler-Frésey (Tradition)
    Die Kirchenoberen handeln einmal mehr erst auf Druck von aussen. Vorher bleiben sie in Deckung. Erst jetzt suchen sie - in einer alten Angelegenheit - nach weiteren Opfern. Die Öffentlichkeit muss über die Erledigung der Fälle nicht informiert werden. Die Angelegenheit hätte längst der Glaubenskongregation überwiesen werden müssen. Dort hätte über die Laisierung des Priesters und die Aufhebung der Verjährungsfrist von 20 Jahren verhandelt werden können. Geheim auch hier. Untaugliches System.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen