Zum Inhalt springen

Velofest in Stadt und Region Das Berner Festival «Hallo Velo» knüpft ein neues Band

Am Sonntag gehörten in der Stadt und Agglomeration Bern viele Strassen und Wege für einmal nur dem Langsamverkehr. Zwar nicht bei allerschönstem Wetter, dafür aber bei angenehmen Temperaturen pedalten die Bernerinnen und Berner durch die Stadt und über Land.

Velofahrerinnen und Velofahrer unterwegs in Bern-Wittigkofen.
Legende: Reger Verkehr auf der Strecke des neuen Velofestivals in der Region Bern. Urs Gilgen/SRF

Massgeblich mitgezogen bei der Umsetzung des Festivlas «Hallo Velo» hatte auch Münsingen mit Gemeindepräsident Beat Moser. Er freute sich über «den wunderschönen Anlass und die tolle Stimmung». Er findet, Bern habe in der ganzen Region gute Velowege und sei gut verknüpft. Auch dank des neuen Anlasses: «Wenn die Stadt stark ist, ist eben auch die Agglomeration stark.»

Das OK zeigte sich sehr zufrieden mit dem Verlauf: Nach etwas Regen am Morgen hätten sich immer mehr Leute auf den Sattel geschwungen, zog Kommunikationschef Simon Laager im «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» Bilanz.

Simon Laager im SRF-Studio.
Legende: Simon Laager vom OK ist «sehr zufrieden» mit dem ersten Berner Velofestival «Hallo Velo». Peter Brandenberger/SRF

Auf seiner Rundfahrt über den Parcours habe er sehr viele schöne Bilder gesehen mit zufriedenen Gesichtern. Insgesamt habe das OK 15'000 Teilnehmende gezählt, die sich an der Route und den vielen besonderen Events an der Strecke erfreut hätten.

Herzstück des Festivals war der Bundesplatz in Bern. Dort wurden verschiedene Attraktionen geboten, wie etwa ein Velo-Geschicklichkeitsparcours für Kinder. Vom Bundesplatz aus führte eine der Routen durch die Berner Innenstadt. Am späteren Vormittag herrschte dort reges Treiben.

Parcours für Kinder vor dem Bundeshaus in Bern.
Legende: Der Bundesplatz in Bern als Ausgangspunkt und Drehscheibe des Festivals «Hallo Velo». Keystone

Von Bern aus führte der rund 40 Kilometer lange Rundkurs über Gümligen nach Münsingen und von dort via Belp und Kehrsatz wieder nach Bern. Auch auf den Stationen unterwegs warteten verschiedene Attraktionen auf die Radlerinnen und Radler. Mit dem Anlass wolle man die Vielseitigkeit und Attraktivität des Velofahrens aufzeigen, sagten die Organisatoren.

Verdoppelung der Anstrengungen in der Stadt Bern

Die Stadt Bern fördert seit einiger Zeit den Fuss- und Veloverkehr. Im Juni entschied das Stadtparlament, diese Anstrengungen jährlich mit 2,45 Millionen Franken statt wie bisher mit 1,25 Millionen Franken zu unterstützen. Ab 2018 soll in Bern das grösste Veloverleihsystem der Schweiz in Betrieb gehen. An 200 Ausleihstationen sollen dereinst 2400 Drahtesel zur Nutzung bereit stehen.

Das Festival soll künftig jährlich jeweils am ersten Sonntag im August stattfinden. Das Konzept habe sich grundsätzlich sehr bewährt, sagte Simon Laager vom OK, man habe etwas Eigenes entwickelt, weil wegen der vielen Naturstrassen ein Slow-up nicht in Frage kommt.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Richener (Schmutz Fink)
    Und die Mehrheit der Autofahrer, wissen nicht mehr für was die Haifischzähne am Boden sind,und was Rechtsvortritt ist! Bei allen Verkehrsteilnemern,die sich auf den Strassen bewegen kennen die meisten die Regeln nicht! Aber immer das ach so blöde Argument, ich nicht aber die anderen sind Schuld,ist sowas von öde, Unsere Gesellschaft besteht aus ca. 80% Egomanen, und da hat es Auto-Töff-Töffli-Velofahrer dabei. Und nicht zuletzt, vergessen wir die Fussgäner nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Dieses Festival "Hallo Velo" hätte auf dem 40 Km langen Rundkurs viele Gelegenheiten geboten, um Velo-Verhaltensregeln spielerisch einzubauen: Ueberall in den Dörfer des Kurses hätten Experten (Polizisten, usw.) das richtige oder eben falsche Verhalten der Velofahrer registrieren und auswerten können! Es sind leider (vorallem in den Städten) meistens Velofahrer, die sich wie im "Wildwesten" oder sonst anarchistisch verhalten! Offenbar ist Spass am "Hallo Velo" wichtiger, als Verkehrserziehung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Titus Sprenger (TitusSprenger)
      Bikecontrol, Velo Skills Tour, Aktion "FAIR ufem Chehr": Reicht das nicht, Herr Bolliger?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen