Drohne statt Taxi Das Inselspital will Medikamente per Drohnen transportieren

Bisher wurden Proben und Medikamente per Taxi zwischen dem Inselspital und den Spitälern in Aarberg, Münsingen, Belp und Riggisberg transportiert. Die Fahrzeuge stecken jedoch oft im Stau. Dieses Problem soll mit Drohnen gelöst werden. Doch dabei würde der Luftraum vom Flughafen Bern-Belp tangiert.

Video «Im Tessin fliegen die Drohnen bereits» abspielen

Im Tessin fliegen die Drohnen bereits

0:48 min, vom 8.5.2017

Anstelle von Autos sollen Drohnen Medikamente und Laborproben auf dem Luftweg zwischen dem Inselspital und den Landspitälern transportieren. So schlägt es die Post vor. Sobald das Inselspital grünes Licht gibt, beginnen die Versuche.

«Wir sind daran, zu entscheiden», bestätigt Holger Baumann, CEO der Insel-Gruppe. Denn mit der bisherigen Variante, dem Transport via Taxi, komme es teilweise zu Engpässen. «Wir erhoffen uns eine zeitgerechtere Versorgung der Landspitäler mit den Drohnentransporten».

Die Drohnen müssten beim Anflug auf das Spital Belp auch den Luftraum beim Flughafen Bern-Belp durchqueren. Rund um den Flughafen besteht allerdings eine fünf Kilometer grosse Sperrzone für Drohnen.

Das Problem könnte durch festgelegte Flugrouten und -zeiten gelöst werden, erklärt Urs Holderegger, der Kommunikationschef vom Bundesamt für Luftzivilluftfahrt (BAZL).

Sendung zu diesem Artikel