Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Das Loch in der Bieler Stadtkasse wird immer grösser

Das Defizit in der Jahresrechnung der Stadt Biel fällt höher aus als erwartet. Der Gemeinderat hat deshalb zusätzliche Sparmassnahmen beschlossen: ein Ausgabenmoratorium, einen Anstellungsstopp und den Verzicht auf die Schaffung neuer befristeter Stellen bis Ende Jahr.

Flugaufnahme der Stadt Biel.
Legende: Biel setzt finanziell 2013 nicht zum Höhenflug an. Es zeichnet sich ein Defizit von rund 14 Millionen Franken ab. SRF

In der Hochrechnung per Ende Juli habe sich gezeigt, dass das Defizit 14,5 Millionen Franken betragen werde, teilte der Bieler Gemeinderat am Mittwoch mit. Grund seien weitere zu erwartende Mindererträge sowie Mehrausgaben.

Ursprünglich war der Gemeinderat für das Budget 2013 von einem Defizit von knapp 10 Millionen Franken ausgegangen. Doch schon Anfang Jahr stand fest, dass die Steuer- und Bussenerträge zu positiv budgetiert worden waren. Zudem waren die Abgaben an den Kanton um rund 5 Millionen Franken zu tief kalkuliert worden.

Anfang Mai beschloss der Gemeinderat deshalb erste Einsparungs- und Verbesserungsmassnahmen im Umfang von 6 Millionen Franken. In der Hochrechnung vom Juli habe sich nun aber gezeigt, dass es noch zusätzliche Sparmassnahmen zur Reduktion des Haushaltsdefizits brauche, schreibt der Gemeinderat. Die Sparmassnahmen gelten per sofort.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.