Definitiv kein Hallenbad auf dem Berner Gaswerkareal

Der Gemeinderat der Stadt Bern hat entschieden: die geplante Schwimmhalle mit einem 50-Meter-Becken wird im Länggassquartier gebaut.

Luftbild des betroffenen Areals.

Bildlegende: Nur noch das Neufeld (links) oder das Mittelfeld (rechts) kommen für ein Hallenbad in Frage. Google Maps

Noch offen ist der genaue Standort, in Frage kommen Neufeld und Mittelfeld. Ein definitiver Entscheid soll im Herbst fallen, teilte der Gemeinderat mit. Beide Standorte seien gut erschlossen und nahe am Stadtzentrum - in einem wachsenden Quartier, welches schon heute ein dichtes Sportangebot aufweise.

Die Kosten für die 50-Meter-Schwimmhalle bewegen sich gemäss Grobschätzungen in der Grössenordnung von 65 bis 73 Millionen Franken.

Gaswerkareal: kein Bad - dafür viel Grün und Wohnraum

Sicher ist damit auch, dass das Gaswerkareal für das Hallenbad nicht mehr in Frage kommt. Die Testplanung habe gezeigt, dass ein Hallenbad nur auf Kosten des Wohnraums gebaut werden könnte, so der Gemeinderat.

Luftbild des Gaswerkareals.

Bildlegende: Das Gaswerkareal, in der Mitte das Kulturzentrum Gaskessel. Google Maps

Diese Testplanung sieht vor, einen grossen Teil des Gaswerkareals zum öffentlichen Freiraum zu machen. Entlang der Sandrainstrasse und im Bereich der Monbijoubrücke soll es auch eine Wohnüberbauung geben. Drei Planerteams haben während sechs Monaten künftige Nutzungsmöglichkeiten untersucht, welche nun zu einem Gesamtkonzept zusammengefasst werden.

Sendung zu diesem Artikel