Demonstration gegen Rassismus und Nationalismus in Bern

Ein paar hundert Personen haben am Samstagnachmittag in Bern gegen Rassismus und Nationalismus protestiert. Mit Transparenten und ohrenbetäubender Musik zogen sie in einer unbewilligten Demonstration durch die Berner Altstadt.

Maskierte Menschen mit Fahnen laufen durch die Stadt.

Bildlegende: «Weitgehend unproblematisch»: Der Umzug durch die Berner Innenstadt. ZVG

Viele der Kundgebungsteilnehmer skandierten antifaschistische Parolen, einige verteilten Flugblätter und Broschüren. Manche der Demonstrierenden waren vermummt oder trugen eine Maske mit der Aufschrift "Ich bin kein Rassist". Die Polizei beobachtete den Demonstrationszug stets aus einer gewissen Distanz.

Kurz vor dem Ende der Kundgebung kam es zu einer heiklen Situation. Beim Bahnhofsplatz gerieten ein Teil der Demonstrierenden und eine andere Gruppe verbal aneinander, beide Seiten warfen Bierdosen. Polizisten in Vollmontur stellten sich daraufhin zwischen beide Gruppen und die Situation entspannte sich.

Die Kundgebung sei weitgehend unproblematisch verlaufen, sagte der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause auf Anfrage. Er könne eine vorsichtig positive Bilanz ziehen. Zur Demonstration aufgerufen hatte das Bündnis "Alle gegen rechts".