Der 300‘000. Freiburger ist ein Berner

Freiburg ist der Kanton in der Schweiz, der prozentual das grösste Bevölkerungswachstum hat. Der Staatsrat feiert nun den 300‘000. Einwohner. Oder besser gesagt gleich fünf Zuzüger.

Ein Paar mit Kind.

Bildlegende: Das Berner Paar Sandra Moser und Franz Siegenthaler mit Sohn Neo Milian fühlen sich (noch) nicht als Freiburger. SRF

Freiburg wächst einerseits so schnell, weil viele Ausländer zuwandern. Der Kanton zählt gegen 30‘000 Portugiesen. Andererseits ist Freiburg auch der Kanton mit der grössten Zuwanderung aus anderen Kantonen. Vor allem Waadtländer und Berner ziehen ins Freiburgische, weil sie dort günstigen Wohnraum finden. Der Sohn von Sandra Moser zählt zu den 300‘000 Einwohnern. Die Berner Familie hat vor einem Jahr im freiburgischen Gurmels ein Haus gekauft. «Ich hab nicht das Gefühl, den Kanton gewechselt zu haben», sagt Sandra Moser. Ihr Mann und sie arbeiten in Bern. «Wir geniessen die freie Fahrt auf den Freiburger Autobahnen.»

Das rasche Bevölkerungswachstum bringt Freiburg an die Grenzen. «Wir müssen viel Infrastruktur bauen», sagt Staatsratspräsident Beat Vonlanthen. «Aber es kurbelt auch die Wirtschaft an.» Doch viele Zuzüger werden zu Pendler. Der Kanton droht zum Schlafkanton zu werden.