Der alte Glöckner von Bern

Am Mittwochmorgen muss Hans von Thann wieder an die Arbeit. Die Stundenschlägerfigur des Zytglogge war in der Kur. Nun ist er fit für die nächste Schicht.

Video «Berner Zytglogge: Hans von Thann muss wieder zur Arbeit» abspielen

Berner Zytglogge: Hans von Thann muss wieder zur Arbeit

3:22 min, aus Schweiz aktuell vom 15.4.2014

Hans von Thann ist der Held vieler asiatischer Fotoalben. Er, der mit seinem Hammer die Stunden auf der grossen Glocke des Zytglogge schlägt. Seit dem frühen 17. Jahrhundert ist er am Werk. Tag für Tag bei Wind und Wetter.

Die Arbeit geht aber auch an die Substanz. Deshalb wurden Hans von Thann Ferien verschrieben und der zweieinhalb Meter grosse Hüne machte sich auf ins Mattequartier, ins Atelier von Restaurator Michael Fischer.

Und dieser findet, Hans habe sich gut geschlagen: «Wir mussten nur wenige Ausbesserungen vornehmen. Einzig ein Bein war morsch.»

Wie Hans zu seinem Namen kam

Hans von Thann mit seinen Gefährten: Restaurator Michael Fischer (l.) und Markus Marti.

Bildlegende: Hans von Thann mit seinen Gefährten: Restaurator Michael Fischer (l.) und Markus Marti. SRF

Einer, der Hans von Thann kennt wie kein anderer, ist Markus Marti. Der Zeitrichter des Zyglogge-Turms ist verantwortlich für das Uhrwerk und kennt die Geschichte der Anlage. «Die Figur sollte an die Zeit erinnern, als die Glocken noch von Hand geschlagen wurden», erzählt er. «Und es ist erwiesen, dass im Mattequartier ein Hans von Thann gelebt hat. Wahrscheinlich war das Zeitschlagen seine Aufgabe und die Figur wurde nach ihm benannt.»