Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis «Der Berner Bär frisst zu viel Steuern»

Schlank machen, will Lars Guggisberg den Kanton Bern. Die bernische SVP zieht mit Lars Guggisberg und Pierre Alain Schnegg in die Regierungsrats-Ersatzwahlen vom 28. Februar 2016. Die beiden Grossräte sind am Dienstagabend von den Parteidelegierten nominiert worden.

SVP Kandidaten Guggisberg und Schnegg
Legende: Lars Guggisberg (l.) und Pierre Alain Schnegg an der Delegiertenversammlung der SVP. Keystone

Laut Parteipräsident Werner Salzmann hatten sich vor der Nominationsversammlung alle potenziellen Kandidaten, welche von einer Findungskommission unter die Lupe genommen worden waren, zurückgezogen.

Der 52-jährige Ingenieur und Unternehmer Pierre Alain Schnegg aus dem Berner Jura und der 38-jährige Fürsprecher Lars Guggisberg aus Kirchlindach bei Bern sind am Dienstagabend an der Delegiertenversammlung ihrer Partei in Belp nominiert worden. Beide hätten das nötige Rüstzeug, um im kommenden Sommer die zwei abtretenden SP-Regierungsräte Philippe Perrenoud und Andreas Rickenbacher abzulösen.

Rösti für den Bundesrat

Die SVP des Kantons Bern schlägt der SVP-internen Findungskommission Albert Rösti als Bundesratskandidaten vor. Der Vorstand habe sich dafür entschieden, weil sie der Meinung sei, die SVP-Bundeshausfraktion solle zwischen mehreren Kandidaten auswählen können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.