Der Kandidat der Freiburger SP heisst Jean-François Steiert

Der 52jährige Nationalrat soll die Nachfolge von Erziehungsdirektorin Isabelle Chassot antreten und erstmals für eine linke Mehrheit in der Freiburger Regierung sorgen.

Porträt von Jean-François Steiert

Bildlegende: Gut vernetzt: Der Freiburger Nationalrat Jean-François Steiert. SRF

Die rund 100 Delegierten der SP Freiburg haben Jean-François Steiert mit stehendem Applaus zum Kandidaten erkoren. Mit ihm erhoffen sie, erstmals in der Kantonsgeschichte eine linke Mehrheit in der Regierung zu haben.

Der Stadtfreiburger ist perfekt zweisprachig. Er sass im Stadt- und Kantonsparlament. Seit 2007 ist er Nationalrat, wo er als gut vernetzt gilt. Er sitzt unter anderem in er Bildungskommission. Beruflich ist er seit über zehn Jahren stellvertretender Generalsekretär im waadtländer Erziehungsdepartement.

Bürgerliche fürchten um Sitz

Die CVP möchte ihren Sitz mit Jean-Pierre Siggen verteidigen. Er ist Franktionschef der CVP im Kantonsparlament und Direktor des Arbeitgeberverbandes. Um den Angriff der linken Partien abzuwehren, streben die bürgerlichen Parteien SVP, CVP und FDP eine Allianz an. Gestern sprach sich der Vorstand der SVP dafür aus. Kommt die Allianz nicht zustande, schickt die SVP ebenfalls einen Kandidaten ins Rennen. Die Ersatzwahl findet am 22 September statt.