Der Kanton Wallis investiert massiv in die Informatik

90 Millionen Franken in den nächsten zehn Jahren, dazu werden 36 Vollzeitstellen geschaffen: Der Kanton Wallis sieht bei der Informatik in der Verwaltung einen grossen Nachholbedarf.

Kabel eingesteckt.

Bildlegende: 90 Millionen Franken für neue Kabel, Computer und Netzwerke: Der Kanton Wallis erneuert seinen Informatikpark. Colourbox

Es fehlt an Geld und es fehlt an Personal im Bereich IT in der Walliser Kantonsverwaltung. Dies schreibt die Regierung in einer Mitteilung – und liefert auch gleich ein Beispiel: 56 Franken pro Jahr und pro Einwohner gibt der Kanton Wallis für die Informatik aus, der Durchschnitt aller Kantone liegt bei 137 Franken.

Darum hat die Kantonsregierung nun die «Informatik-Strategie 2015-2024» erarbeitet. Schritt für Schritt sollen alte und anfällige Computer, Netzwerke oder Programme ersetzt, nachgerüstet und modernisiert werden.

Das Walliser Kantonsparlament muss der Informatikstrategie der Regierung noch zustimmen. Das Geschäft ist in der Novembersession traktandiert.