Der Oppenheim-Brunnen wird von Kalk und Moos befreit

Am Montag beginnt in Bern die Sanierung des Meret-Oppenheim-Brunnens auf dem Waisenhausplatz. Schon in dieser Woche werden die Gerüste aufgestellt. Pünktlich zum 100. Geburtstag der bekannten Berner Künstlerin am 6. Oktober sollen die Arbeiten beendet sein.

Bei der Sanierung geht es darum, die Kalkablagerungen abzutragen, welche die Stabilität der Säule gefährden. Wenn diese Ablagerungen entfernt sind, soll sich der Brunnen wieder so weiterverwandeln, «wie es ihm gefällt». Das schreiben die Stadtbauten Bern in einer Mitteilung vom Dienstag.

Der runde und hohe Brunnen.

Bildlegende: Der Oppenheimbrunnen in Bern wird saniert. Keystone

Im Frühling wurde in der Stadt Bern eine breite Diskussion darüber geführt, wie stark die Eingriffe ins Kunstwerk der 1913 in Berlin geborenen Künstlerin sein dürfen. Schliesslich entschied man sich eben für die nötigsten Arbeiten, ohne den Alterungsprozess grundsätzlich rückgängig zu machen.

Die Sanierungsarbeiten werden von einem Fachmann durchgeführt und von einer Gruppe von Fachpersonen begleitet.

Die Sanierung kostet voraussichtlich rund 70'000 Franken. Die Künstlerin Meret Oppenheim, die in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag feiern könnte, sah in dem Brunnen ein Symbol von Wachstum und Leben.