Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Der Prozess gegen den «falschen» Zahnarzt wurde abgebrochen

Der Angeklagte sei verunfallt und eine Woche lang nicht einvernahmefähig, hiess es am Dienstagnachmittag am Regionalgericht in Biel. Der neue Prozess wird wohl erst 2016 stattfinden.

Gerichtspräsident Markus Gross sagte, es liege ein Arztzeugnis vor. Und der Verteidiger bestätigte, dass der 53-jährige Zahntechniker nach wie vor im Spital sei. Es handle sich um einen Unfall im Haus des Angeklagten.

Der Zahntechniker war bereits am Morgen nicht zur Einvernahme erschienen. Der neue Prozess werde wohl kaum mehr in diesem Jahr stattfinden, sagte Gross.

Ein Mund einer Frau und darin Zahnarzt-Werkzeuge.
Legende: Der Prozess gegen den mutmasslich falschen Zahnarzt findet wohl erst 2016 statt. Keystone

Der Prozess gegen den Zahntechniker hatte am Montagmorgen begonnen. Mehrere Kläger und Zeugen belasteten den Mann.

Zwei Klägerinnen erzählten teilweise unter Tränen, wie sie nach zahnärztlichen Behandlungen durch den Mann Schmerzen litten. Sie mussten sich in der Folge Nachbehandlungen unterziehen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Schweizer mehrfache einfache und auch mehrfache schwere Körperverletzung vor. Auch des Betrugs, eventuell der Urkundenfälschung, sowie weiterer mutmasslicher Straftaten hat die Staatsanwaltschaft den Mann angeklagt.

Unerlaubte Behandlungen über längere Zeit

Mit den Behandlungen als Zahnarzt und dem angeblichen Betrug soll der Mann seinen Lebensunterhalt finanziert respektive seinen Lebensstandard massgeblich erhöht haben. Der Mann bestreitet die Vorwürfe. Er befindet sich nicht in Haft.

2009 schlug die Bieler Zahnärztegesellschaft wegen dieses mutmasslich falschen Zahnarzts Alarm. Sie hatte 2007 Strafanzeige eingereicht und ging zwei Jahre später an die Öffentlichkeit, weil der Mann den Zahnärzten zufolge weiterhin Leute behandelte. Die Gesellschaft fand es «schwer verständlich», dass die Justiz nicht einschritt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Herrlich für die Medien: Der Täter (falscher Zahnarzt) war also ein SCHWEIZER, können (dürfen oder müssen ) wir im Bericht lesen! Letzthin wurden wir belehrt, dass künftig über kriminelle Taten keine Nationalitäten mehr bekanntgegeben werden! Findet "man" aber einen Schweizer-Pass, so wird dessen Nationalität LUECKENLOS trotzdem IMMER genannt! Entweder gilt diese Vorschrift für ALLE, sonst ist es eine (absichtliche) rassistische Tat der Medien!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen