Der Umzug am «Eidgenössischen»: zwischen Tradition und Moderne

Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest in Burgdorf hat den ersten Höhepunkt bereits hinter sich: den grossen Festumzug. Mit dabei waren zirka 500 Tiere und 1200 Umzugsteilnehmer.

Der Umzug am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Burgdorf.

Bildlegende: Der Umzug am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Burgdorf. SRF

Der Festumzug am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Burgdorf war ein Spagat zwischen Tradition und Moderne. Die Landwirtschaft im Emmental verkörperten 70 Kühe, 100 Ziegen, 80 Schafe, Berner Sennenhunde, Esel, Wasserbüffel oder Lamas. Das Bild der traditionellen Schweiz bildeten auch die verschiedenen Musikgesellschaften und Formationen ab.

Für eine moderne Schweiz standen innovative Firmen aus dem Emmental, die sich im Umzug präsentierten, Eishockey- und Unihockeyclubs mit ihrem grossen Nachwuchs.

Der Umzug durch die Stadt Burgdorf dauerte weit über zwei Stunden. Tausende säumten bis in die Arena der Schwinger zwischen Burgdorf und Kirchberg die Umzugsroute.