Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Der Wolf ist tot

Berufswildhüter haben am Montagabend im Obergoms den Wolf abgeschossen. Der Kanton Wallis gab vergangene Woche die Erlaubnis dafür. Das Tier war offenbar im Begriff, eine weitere Schafherde anzugreifen.

Ein Wolf am Dorfeingang von Bellwald.
Legende: Ein Wolf, aufgenommen beim Dorfeingang von Bellwald im Goms im Mai 2013. Keystone

Der Wolf hatte vom 21. Juli bis am 24. August insgesamt 39 Schafe getötet, wie der Kanton Wallis in einer Medienmitteilung festhielt. Vor dem Abschuss war der Wolf offenbar im Begriff, eine Schafherde anzugreifen. Er verletzte dabei mindestens ein Schaf.

Berufswildhüter schossen den Wolf auf einer Alp im Obergoms, innerhalb des bewilligten Perimeters. Die Abschussbewilligung war vergangene Woche erteilt worden. Welcher der beiden im Goms lebenden Wölfe nun getroffen worden ist, bleibt vorerst unklar. Das Tierspital Bern wird dies nun klären.

Rechtlich korrekt aus Walliser Sicht

Die Freigabe zum Abschuss war vergangene Woche von den Umweltverbänden Pro Natura und WWF scharf kritisiert worden. Auch das Bundesamt für Umwelt (BAFU) war mit dem Entscheid nur teilweise einverstanden. Der Walliser Jagdauseher ist aber überzeugt, das geltende Recht eingehalten zu haben.

14 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michel Berthet, Dulliken
    Die Walliser greifen statt zum GORON zum Jagdgewehr! Ein Halali hallt durch das Goms.! Statt Wolf's Tourismus Wildhüterübungen mit einem echtem Wolf. Es ist eine Schande. Jedes gerissene Schaf bringt mehr Geld in die Kasse als sich ein Schafhalter je träumen konnte. Aber wie heisst es doch.... Nur die grössten Kälber wählen ihren Metzger selber..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nini Nauer, Zürich
    Ich hoffe dass der Jäger stolz ist auf den Abschuss des furchterregenden, gefährlichen schafmordenden Tieres! Er kann ja schon mal anfangen mit Ausstopfen und vielleicht gibts noch ein gerahmtes Bild für die Bündner, die stecken unter der gleichen Decke. Aber freut euch nicht zu früh, der nächste ist schon auf dem Weg zu euch Wie war das mit pro specia rara.......zum heulen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Herder, Luzern
    Ganz einfach, wer Schafe halten will, hat auch die Sorgfaltspflicht, wer dies nicht bewerkstelligen kann, sollte keine Schafe halten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen