Der zweijährige Kindergarten brachte Freiburg 17 neue Klassen

Die Stadt Freiburg musste zwei Schulhäuser bauen. In einem Quartier wurde ein Provisorium eingerichtet. Und Freiburg muss weiter Schulen bauen.

Noch steht in einigen Freiburger Klassenzimmern nicht alles am richtigen Platz.

Bildlegende: Noch steht in einigen Freiburger Klassenzimmern nicht alles am richtigen Platz. SRF

Die Anzahl Kindergartenkinder hat sich in der Stadt Freiburg verdoppelt. Alleine im Schönbergquartier sind sechs neue Kindergartenklassen aufgegangen. Der Neubau ist knapp fertig geworden.

«Es ist noch ein Durcheinander und sehr stressig», sagt Lehrerin Sylvie Sciboz gegenüber dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. Der Spielplatz ist noch im Bau. Bagger stehen im Hof.«Wir sind uns bewusst, dass wir noch in einer Baustelle arbeiten müssen», sagt Schulleiter Benjamin Zurron. Aber immerhin könne der Unterricht starten.

In den nächsten Jahren wird aufgeholt

Im Quartier Vignettaz wurde im bestehenden Schulhaus ein Provisorium eingerichtet. In einem Jahr soll dieses durch ein anderes Provisorium, fünf Container, ersetzt werden. Freiburg scheint den Schulhausbau etwas verschlafen zu haben.

Drinnen wird schon gespielt - draussen wird noch gearbeitet. Einige Klassenzimmer in Freiburg sind noch nicht fertig.

Bildlegende: Drinnen wird schon gespielt - draussen wird noch gearbeitet. Einige Klassenzimmer in Freiburg sind noch nicht fertig. SRF

«Die Politik hat bis vor kurzem andere Prioritäten gesetzt», sagt Schulvorsteherin und FDP-Gemeinderätin Antoinette de Weck. Nun stehe Bildung im Zentrum. In den kommenden Jahren würden Schulen für insgesamt 120 Millionen Franken gebaut.