Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Die BDP rappelt sich mit Frauenpower auf

Grossrätin Anita Luginbühl ist neue Fraktionspräsidentin der BDP im bernischen Grossen Rat. Damit ist die von 25 auf 14 Mitglieder geschrumpfte BDP-Fraktion wieder handlungsfähig. Die Analyse des Wahldebakels folgt später.

Wegweiser neben einem BDP-Plakat
Legende: Nach der schmerzlichen Wahlniederlage steht die bernische BDP vor einer Richtungsdiskussion. Keystone

Am Tag nach der schmerzlichen Niederlage für die BDP bei den Parlamentswahlen hat sich die Grossrats-Fraktion neu aufgestellt. Die Wahl der Berner Oberländerin Anita Luginbühl zur Fraktionspräsidentin trägt auch der Tatsache Rechnung, dass die BDP nach der Wahl einen bemerkenswerten Frauenanteil ins Parlament schickt: 6 Frauen und 8 Männer.

Dies wird auch die Neupositionierung der Partei prägen, ist Parteipräsident und Grossrat Heinz Siegenthaler überzeugt. «Die Tatsache, dass keine BDP-Frauen abgewählt wurden, führt dazu, dass die Fraktion viel weiblicher geworden ist.» Allerdings ist für ihn klar, dass die BDP weiterhin in der bürgerlichen Mitte politisieren und im Grossen Rat das Zünglein an der Waage spielen will.

«Wir grenzen uns in vielen Fragen von der SVP und der FDP ab. Aber das haben wir nicht genügend verständlich machen können. Das politische Marketing hat nicht funktioniert, wir haben uns zu schlecht verkauft», so Siegenthaler weiter. Die BDP will sich nun Zeit lassen, die Wahlen gründlich zu analysieren und dann die Schlüsse daraus zu ziehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Wüthrich, Belp
    Wenn sich Links und Rechts mit grossen und lauten Worten gegenseitig neutralisieren, sucht die BDP eine konstruktive und mehrheitsfähige Lösung. Deshalb wähle ich weiterhin BDP!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Wenn's nicht klappt, versucht man's halt mittels Frauenbonus. Leider vergessen die Politiker, dass wir nicht noch mehr solcher Bünzliparteien gebrauchen können. Die Schweiz braucht, als Gegenpol zu SVP (die einzige Partei die den Mut hat, was zu sagen) Parteien die Tacheles reden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen