Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Die Bergschaft Wärgistal hat ihre Meinung zur V-Bahn geändert

Die Bergschaft Wärgistal hat am Mittwoch das Überfahrtsrecht für die Gondelbahn zur Station Eigergletscher erteilt. Noch vor einem Jahr hat sie den Vertrag mit der Jungfraubahn noch abgelehnt.

Legende: Video Umstrittene Bahn abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 22.10.2015.

Die erforderliche Zweidrittelsmehrheit ist im zweiten Anlauf erreicht worden, teilte die Bergschaft mit. Bei einer ersten Abstimmung vor Jahresfrist war die Zweidrittelsmehrheit der Stimmen und der vertretenen Kuhrechte verfehlt worden.

Es sei schwierig zu sagen, weshalb es nun zu einem JA gekommen sei, sagt Marianne Bomio, Präsidentin der Bergschaft Wärgistal. Die Zusammensetzung der Bergschaft sei an der gestrigen Versammlung anders gewesen als vor einem Jahr. «Das ist aber kein Zufallsentscheid.»

Das 400-Millionen-Projekt der Jungfraubahn sieht einerseits eine sogenannte 3-S-Bahn zum Eigergletscher vor, anderseits soll die alte Bergbahn auf den Männlichen ersetzt werden. Der Männlichen-Ast ist nicht bestritten, doch das V-Bahn-Projekt gibt es nur als Gesamtpaket.

Die Grindelwaldner Gemeindeversammlung sagte nach langem Hin und Her zwar Ja. Doch bislang fehlte das grüne Licht der in der Bergschaft Wärgistal zusammengeschlossenen Landbesitzer. Diese hatten eine Schlüsselrolle, weil der «Eiger Express» auf zwei Dritteln der Gesamtlänge von sieben Kilometern über Boden der Bergschaft Wärgistal führt.

Im Vertrag wird unter anderem festgehalten, dass die bestehende Bahn auf die Kleine Scheidegg nicht stillgelegt werden darf und dass die Bergschaft eine Entschädigung von 250'000 Franken pro Jahr erhalten soll.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hadrian Han (leichtlinksliberal :-) aber streng)
    Grindelwald heute: Ausufernde Immobilienspekulation und geldgierige Hoteliers - Beispiel das scheusslich Schweizerhof Projekt. War während Jahren dort Gast. Die V-Bahn wird umweltzerstörenden Massentourismus fördern. Schade um Eiger, Mönch und Jungfrau. Als Heimweh Berner macht mich das traurig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Ich hätte diese Bahn ja gleich von Venedig über Neuschwanstein übers Jungfraujoch nach Paris und Disneyland projektiert. Es würde uns die täglichen Reisebuskarawanen ersparen. Abkonsumieren, verbrauchen, knipsen, Souvenirs kaufen, weiter hasten... Tourismus zu Beginn des 21. Jahrhunderts - Barbarisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Sollte diese "SCHNELL-BAHN" ab Grindelwald tatsächlich in ein paar Minuten Touristen auf 3500 Meter bringen, muss dann in JEDER GONDEL eine Packung "ERSTE HILFE" und ein "SAUERSTOFF-ZUFUEHRGERAET" vorhanden sein. Ich bin nicht Arzt, aber was das für den Herz- und Lungenkreislauf bedeutet, in so kurzer Zeit einen solchen Höhenunterschied zu erreichen, kann jeder 5. Klässler überall nachlesen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sascha Stalder (Sascha Stalder)
      Die Gondel fährt bis zur Station Eigergletscher auf ca. 2300 m ü.M
      Ablehnen den Kommentar ablehnen