Die Bernburger - vom Ancien Régime bis heute

Die Aufregung war gross, als eine Doktorarbeit 2008 frühere Verflechtungen der Berner Burgergemeinde zu faschistischen Kreisen nachgewiesen hat. Die Bernburger nahmen diesen Schock zum Anlass, ihre eigene Geschichte aufzuarbeiten. Nun sind gleich zwei Bücher erschienen.

Auf insgesamt fast 900 Seiten erzählen fünf Historiker die Geschichte der Burgergemeinde Bern. Von der Entstehung aus den Umwälzungen vom Ancien Régime in die Moderne im späten 18. Jahrhundert bis heute.

«Es geht um Kulturpolitik, Sozialpolitik, Boden- und Forstpolitik in der ‹longue durée›, und dies eingebettet in einen schweizerischen Kontext», sagt Co-Autor Martin Stuber. Denn, «die Berner Burgergemeinde eine der bedeutendsten in der Schweiz - aber insofern auch etwas typisch Schweizerisches».

Heterogen und doch verbunden

Seit ihrer Entstehung Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Burgergemeinde durch politische, gesellschaftliche und ökonomische Veränderungen immer wieder herausgefordert. Thematische Kapitel in den Büchern zeigen den Umgang der Burger mit Vermögen und Grundbesitz, Einburgerung sowie Kultur- und Sozialpolitik.

Martin Stuber und Birgit Stalder

Bildlegende: Martin Stuber und Birgit Stalder Andreas Lüthi/SRF

«Die heutige Burgergemeinde ist heterogen, man erkennt die Burger nicht mehr einfach auf der Strasse», sagt Co-Autorin Birgit Stalder. Und dennoch hätten die Burger auch heute noch drei verbindende Elemente: «Den grossen Vergangenheitsbezug, die Verbundenheit mit Bern und die meisten stammen aus dem Bildungs- und Wirtschaftsbürgertum».

«Die beiden Bände eröffnen Blickwinkel auf die Geschichte der Burgergemeinde, die so auch den Burgern nicht bekannt gewesen sind», sagt Christoph von Werdt, der als Historiker und Mitglied des kleinen Burgerrates das Projekt eng begleitet hat. Mit dieser Aufarbeitung der eigenen Geschichte zeige die Burgergemeinde Bern, dass sie sich heute auch mit schwierigen Teilen der Geschichte konstruktiv auseinandersetze.

Die beiden Werke