Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Die Fahrenden sind nach Bern weitergezogen

Die Fahrenden haben wie vereinbart das Expogelände in Nidau verlassen und sind auf das Schermenareal am Stadtrand von Bern gezügelt. Sie wollen sich nun für weitere Standplätze in anderen Kantonen einsetzen, vorerst auf dem Verhandlungsweg.

Das Camp der Fahrenden in Nidau.
Legende: Das Camp der Fahrenden auf dem Expogelände in Nidau. SRF

«Die meisten Fahrenden haben schon zusammengepackt», sagte Gérard Mülhauser, der Vertreter der Fahrenden gegenüber dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. Bis zur Abfahrt müssten noch einige Dinge erledigt werden. Sie wollen den Platz in einwandfreiem Zustand hinterlassen, so Mülhauser am Freitagvormittag.

Sie würden am frühen Nachmittag das Expogelände in Nidau wie abgemacht verlassen und nach Bern weiterfahren. Dort hat es auf dem Schermenareal am Stadtrand von Bern Platz für rund 30 Wohnwagen. Dort dürfen die Fahrenden bis Ende August bleiben. Weitere 20 Plätze stehen auf dem Bözingenfeld in Biel zur Verfügung.

Protest geht weiter

Mit der Zwischenlösung in Bern und Biel sei ihr Anliegen nach mehr Durchgangs- und Standplätzen nicht vom Tisch, sagt Mülhauser weiter. «Wir suchen nun das Gespräch mit anderen Kantonen. Wenn nötig werden wir dann auch wieder demonstrieren.» Der Kanton Bern habe gezeigt, dass auch in kurzer Zeit Lösungen gefunden werden können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.