Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Die Idee von Wolf-Safaris kommt im Wallis schlecht an

Mit Touristen durch die Walliser Berge streifen und dabei Wölfe, Steinböcke und Steinadler beobachten: Derartige Projekte von Schweiz Tourismus finden im Wallis keinen Anklang. Man hätte die Idee von Direktor Jürg Schmid besser zuerst in den Regionen diskutiert, lautet der Tenor.

Ein Wolf.
Legende: Für Schweiz Tourismus ist der Wolf eine touristische Chance. Keystone

Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus, hat die Idee lanciert. Er sehe im Wolf durchaus auch eine touristische Chance. «Warum sollten sich die Leute nicht auch für Wolf-Watching interessieren», fragte er sich in der Zeitung «Schweiz am Sonntag».

Damian Constantin, Direktor von Wallis Promotion und damit oberster Werber für den Walliser Tourismus, kann diesem Vorschlag von Schweiz Tourismus wenig abgewinnen: «Ich finde diesen Vorschlag sehr gewagt. Man kann den Wolf, der in den Walliser Berger frei herumläuft und jährlich viele Nutztiere reisst, nicht mit Wildtieren vergleichen, die in Afrika irgendwo in einem Park leben.»

Das Reissen von Nutztieren schaffe in den betroffenen Regionen Emotionen, mit denen sich solche Safaris nur schwer in Einklang bringen liessen: «Herr Schmid hätte diese Idee zuerst gründlich mit den Betroffenen in den Regionen diskutieren sollen, bevor er damit über die Medien an die Öffentlichkeit geht.»

Auch beim Walliser Bergführer und Jäger Herbert Volken sorgt der Vorschlag von Schweiz Tourismus für Aufregung: «Wenn man den Wolf schon einmal zu Gesicht bekommt, dann sollte man die Gelegenheit eher wahrnehmen und ihn schiessen, also: Wenn schon Wolfsafari, dann eher Jagdsafari statt Fotosafari.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Jost, Küsnacht
    1) Herr Constantin war wohl noch nie in Afrika - es ist nämlich die genau gleiche Problematik. 2) Die Walliser bekommen ja spezielle Ferien während der Jagdsaison, und sind daher als Volk nicht immer ernst zu nehmen, vor allem in dieser Thematik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen