Zum Inhalt springen

Wahlen im Wallis «Die Medien haben mich in die Rolle des Bösewichts gedrängt»

Der Walliser SVP-Staatsrat Oskar Freysinger wurde vor vier Jahren mit dem besten Resultat gewählt. Er tritt wieder an.

Oskar Freysinger

polarisiert im Wallis wie kein zweiter Politiker. Die einen mögen seine unverblümte Art, die anderen werfen ihm vor, er habe ein übergrosses Selbstvertrauen. «Es ist eine Auszeichnung für mich, dass ich den Leuten nicht gleichgültig bin», sagt der SVP-Staatsrat dazu.

Oskar Freysinger war zuvor Nationalrat, er hat die SVP im Kanton Wallis aufgebaut. Der frühere Gymnasiallehrer ist 57 Jahre alt, hat drei erwachsene Kinder und lebt in Savièse.

Der erste Wahlgang der Walliser Staatsratswahlen ist am 5. März, der zweite am 19. März 2017. Kurzporträts aller 13 Kandidierenden finden Sie in unserem Dossier.

Audio-Porträts aller Kandidierenden senden wir zwischen dem 7. und 10. Februar jeweils um 17:30 Uhr im Regionaljournal Bern Freiburg Wallis auf Radio SRF 1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Oskar Freisinger ist nur für Linkspopulisten ein Bösewicht. Für den grössten Teil der Schweiz ist er ein wahnsinnig guter und offener Politiker, er könnte sehr viel zum Guten in der Schweiz beitragen. Wenn es noch zwei bis drei solchen "Männer oder Frauen" geben wird, haben wir wieder mehr Ordnung und Fairness. Linkspopulisten muss man die Linken heute nennen, da auch hier ein grosser Teil mit macht. Jedes Land ist geteilt, das ist ganz normal. Der grössere Teil ist massgebend für Regeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen