Die Murtner Parkhauspläne gehen zurück an den Gemeinderat

Der Generalrat - also das Stadtparlament - hat einen Planungskredit von 880'000 Franken zurückgewiesen. Der Gemeinderat muss nun dem mehrheitlich oberirdischen Siegerprojekt eine unterirdische Variante gegenüberstellen. Zudem soll er die Finanzierung genauer abklären.

Viehmarktplatz vor der Altstadt von Murten.

Bildlegende: Der Murtner Viehmarktplatz ist schon heute ein Parkplatz. Hier soll das Parkhaus gebaut werden. SRF

300 neue Parkplätze für rund 14 Millionen Franken: Dies sind die Eckdaten für ein neues Parkhaus vor den Stadttoren von Murten. Das Projekt soll auf dem Viehmarktplatz realisiert werden. Dort also, wo heute schon ein Parkplatz ist.

Die vorliegenden Pläne sind im Murtner Generalrat bei FDP, SVP, CVP und GLP durchgefallen. Sie stören sich daran, dass beim Siegerprojekt des durchgeführten Wettbewerbs drei der fünf Etagen oberirdisch vorgesehen sind, und dass die Finanzierung noch unklar ist. Beides soll nun korrigiert werden. Der Gemeinderat muss nun eine vollständig unterirdische Variante ausarbeiten und vorlegen. Auch die Baukosten sollen auf 10 Prozent genau berechnet werden.

CVP und GLP wollten noch einen Schritt weitergehen: Sie hätten das Projekt am liebsten ganz versenkt. Murten habe genug Parkplätze, sie seien einfach am falschen Ort. Man solle lieber das bestehende City-Parking aufstocken oder eine Lösung beim grossen Einkaufszentrum der Migros suchen.

Die zuständige Gemeinderätin Ursula Schneider Schüttel (SP) nimmt diesen Rückweisungsbeschluss mit gemischten Gefühlen entgegen. Immerhin sei er besser als eine Ablehnung. Das Projekt werde nun sicher mehrere Jahre verzögert.