Die Pläne von Skiflügen nach Bern sind am Boden

Keines der geplanten Flugzeuge mit englischen Gästen hebt ab: Das Angebot von Berner und englischen Tourismusanbietern wird gestrichen.

Video «Pläne von Skiflügen nach Bern sind am Boden» abspielen

Pläne von Skiflügen nach Bern sind am Boden

3:03 min, aus Schweiz aktuell vom 13.1.2015

Über viele Jahre kamen englische Gäste via den Flughafen Bern-Belp ins Berner Oberland. Nach ein paar Jahren Pause wollte der englische Reiseveranstalter Oska Travel zusammen mit der kleinen Fluggesellschaft Intersky, dem Flughafen Bern-Belp, Interlaken Tourismus und der BE Tourismus AG diesen Winter wieder solche Charterflüge anbieten.

Aus verschiedenen britischen Städten hätten jeden Samstag Flugzeuge in Belp landen sollen. Daraus wird nichts. «Wegen zu geringem Kundeninteresse abgesagt», bestätigt das Reiseunternehmen Oska Travel einen Bericht der Zeitung «Der Bund».

Skifahrer in der Winterlandschaft

Bildlegende: Englische Skitouristen können nicht direkt auf die Piste der Jungfrauregion. Keystone

Stefan Otz ist enttäuscht. «Schade, hat es nicht geklappt», sagt der Direktor von Interlaken Tourismus. «Der Schaden hält sich zum Glück in Grenzen. Viele Hotels konnten ihre Zimmer anderweitig vergeben.» Als Grund für das Scheitern nennt Otz die starke Konkurrenz. «Viele Ski-Touristen fliegen nach Genf und gehen in die französischen Alpen. Punkto Preis können wir mit den Franzosen nicht mithalten.»

Monika Bandi, Leiterin der Fachstelle Tourismus der Universität Bern, bezweifelt, ob nur der Preis matchentscheidend war. «Andere Destinationen haben ein flexibleres Angebot.» Die Gäste wollen nicht, so wie es die Berner geplant hatten, an einem bestimmten Tag in der Woche hinreisen und eine Woche später zurück. Gefragt sei grösste Flexibilität bei den Reiseterminen und eine grösstmögliche Vielfalt an Angeboten.