Die Post zeigt einen Teil ihrer Kunstschätze

Wie viele Banken und Versicherungen hat sich auch die Schweizerische Post in den letzten 20 Jahren eine eigene Kunstsammlung zugelegt. Einen Teil davon stellt sie momentan im Berner Kornhausforum aus. Für die Post ist dies Kultur- und Imageförderung.

Kurt Strässle vor einem Werk von Monica Ursina Jäger

Bildlegende: Kurt Strässle: «Wir setzen auf junge Schweizer Kunstschaffende.» Hier ein Werk von Monica Ursina Jäger. SRF

Vom Nachwuchstalent bis zum renommierten Gegenwartskünstler - in der Kunstsammlung der Schweizerischen Post ist beides vertreten. Sie umfasst rund 200 Werke und wird pro Jahr um rund zehn Werke erweitert. Die Post hat dafür jährlich rund 100'000 Franken zur Verfügung.

Beim Ankauf der Werke - es sind ausschliesslich Bilder und Fotos - hat die Post klare Kriterien: Es werden nur junge Künstler berücksichtigt, die ihren Lebensmittelpunkt in der Schweiz haben. «An der Kulturförderung in der Schweiz müssen sich auch private Unternehmen beteiligen», ist Kurt Strässle überzeugt. Er ist Präsident der Kunstkommission der Post. Dies könne man nicht einfach dem Staat überlassen. Und so sei die Kunstsammlung der Post in erster Linie Kulturförderung. «Und Kulturförderung ist auch Imageförderung für ein Unternehmen.»

Marti, Signer, Jäger

Die Post orientiert sich bei der Auswahl der Künstlerinnen und Künstler unter anderem an den Swiss Art Awards des Bundesamtes für Kultur, am Kunstbulletin und an aktuellen Ausstellungen. Die Kunstkommission hat dabei auch schon auf völlig unbekannte Künstler gesetzt. Einige von ihnen haben unterdessen eine vielversprechende Karriere lanciert, wie zum Beispiel Fabian Marti, Barbara Signer oder Monica Ursina Jäger.