«Die Reaktionen der Fans haben mich sehr gerührt»

Die Berner Band Lunik war 15 Jahre lang die musikalische Heimat der Sängerin Jaël Malli. Ende 2013 löst sich die Band auf und die drei Musiker gehen ihre eigenen Wege. Sie könne sich in Zukunft auch vermehrt Soloauftritte vorstellen.

Jaël von Lunik

Bildlegende: Jaël Malli hat im Dezember 2013 den letzten Auftritt mit «Lunik». ZVG

Die Fangemeinde der Berner Band Lunik hat mit Bedauern die Meldung über das Ende zur Kenntnis genommen. Sie habe zahlreiche Reaktionen darauf erhalten, sagt «Lunik»-Sängerin Jaël Malli im Gespräch mit dem Regionaljournal Bern Freiburg Wallis von Radio SRF. «Das hat mich sehr gerührt.»

Auch wenn der Entscheid schon zu Beginn des Jahres gefallen sei, war es trotzdem ein Schock und eine Enttäuschung für sie, als diese Ankündigung dann publik wurde. Ihre Karriere sei eng mit «Lunik» verbunden, sagt die 34jährige Bernerin. Mit dem Ende lege sie nun einen grossen Teil von sich ab. «Ohne diese Band wäre ich nicht Sängerin geworden.»

Letztes Album: «Encore»

Im Herbst erscheint ein letztes Album der Band. Dieses war eigentlich als Jubiläumsalbum zum 15. Geburtstag von «Lunik» geplant. Nun wird es jedoch zum Abschiedsgeschenk an die Fans. Es sei eine Art Zugabe, sagt Jaël Malli. Für sie wäre es seltsam, die neuen Lieder wegen der Bandauflösung nun nicht herauszubringen.

Nach dem letzten Konzert von «Lunik» im Dezember 2013 will sich Jaël Malli ein paar Wochen zurückziehen. Musikalisch werde es aber wahrscheinlich in irgendeiner Form schon weitergehen. In letzter Zeit habe sie auch Gefallen an Soloauftritten gefunden. Dass sie aber in einer anderen Sprache als Englisch singe, sei unwahrscheinlich, sagt Jaël Malli. «In dieser Sprache fühle ich mich daheim.»