Die Sensler Wirtschaft im Schaufenster

In Tafers startete am Mittwoch die erste Sensler Messe. Das Interesse im Vorfeld war riesig, die Organisatoren hoffen auf bis zu 60'000 Besucher.

Schon vor einem halben Jahr vermeldeten die Organisatoren: «Ausgebucht!» 245 Unternehmen und Aussteller hatten sich bereits für die Messe angemeldet und damit die Hoffnung des OK auf 200 weit übertroffen.

«Wir zeigen, was die Sensler Wirtschaft zu bieten hat», sagte OK-Präsident Paul Klaus in der Live-Sendung des Regionaljournals. Aber: «Wir haben einen Nachholbedarf.» Damit spricht er die Wirtschaftsstruktur im Bezirk an.

Eine Studie der Freiburger Handelskammer zeigte, dass die Sensler Wirtschaft vor allem gegen innen orientiert ist, überregional tätige Unternehmen gibt es wenige. Auch Traditionsfirmen sind selten: Sieben von zehn Unternehmungen sind weniger als 30 Jahre alt.

Zukunftsmarkt Gebäudetechnik

Eine der Ausnahmen ist Riedo Clima in Düdingen. Das Unternehmen wurde 1962 gegründet und ist mittlerweile an acht Standorten in der Schweiz präsent. «Wir machen alles, was mit Gebäudetechnik zu tun hat», sagt Geschäftsleitungs-Mitglied Beat Waeber. Ein zukunftsträchtiger Markt: «Durch Energiesparen und Gebäudesanierungen warten viele mögliche Aufträge.» Unternehmen wie die Riedo Clima brauche es mehr im Kanton, da sind sich die Gäste in der Live-Sendung einig.

Die erste Sensler Messe, auf einem 50'000 Quadratmeter grossen Areal hinter dem Landi-Center in Tafers statt, dauert noch bis Sonntag

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 12:03 / 17:30 Uhr)