Die SVP zieht mit Neuhaus und Bühler in die Wahlen

Die SVP des Kantons Bern will wieder zwei Sitze in der bernischen Kantonsregierung. Die Parteidelegierten haben neben Justizdirektor Christoph Neuhaus den 34jährigen Grossrat Manfred Bühler nominiert. Er soll den Jurasitz angreifen.

Die SVP-Kandidaten Manfred Bühler und Christoph Neuhaus im Gespräch.

Bildlegende: Sie konnten sich freuen: Einstimmig wurden Manfred Bühler (links) und Christoph Neuhaus nominiert. SRF

Die SVP des Kantons Bern hat an ihrer Delegiertenversammlung ihre zwei Kandidaten für die Wahlen in den Regierungsrat nominiert. Damit setzt die Partei zum Angriff auf die rot-grüne Mehrheit in der Regierung an. Die Delegierten nominierten einstimmig den aktuellen Regierungspräsidenten Christoph Neuhaus und den bernjurassichen Grossrat Manfred Bühler.

«Es ist höchste Zeit für einen Wechsel», sagte Werner Salzmann, Präsident der SVP Kanton Bern, in Anspielung an die rot-grüne Mehrheit im Regierungsrat. Die SVP, die gegenwärtig nur mit Neuhaus in der bernischen Regierung vertreten ist, brauche zwei Sitze im Regierungsrat, sagte Salzmann weiter. Damit die Wende gelinge, müssten aber die bürgerlichen Parteien zusammenspannen. Deshalb habe die SVP mit der BDP und der FDP für die Regierungsratswahlen von Ende März 2014 ein Päckchen geschnürt.

Umkämpfter Berner-Jura-Sitz

Der 34jährige Anwalt Manfred Bühler aus Cortébert will um den Sitz kämpfen, der in der siebenköpfigen Regierung des Kantons Bern für den Berner Jura reserviert ist. Er sei bereit für diese Herausforderung, sagt er im Gespräch mit dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. Diesen Sitz hält derzeit der kantonale Gesundheitsdirektor Philippe Perrenoud (SP). Erst am Vortag hatten die vier amtierenden Regierungsräte von Rot-Grün bekanntgeben, dass sie alle zur Wiederwahl antreten.