Die TPF steigen ins Immobiliengeschäft ein

Die Freiburger Verkehrsbetriebe planen in Bulle, Châtel-St-Denis und Estavayer-le-Lac Überbauungen und Wohnungen für mehrere tausend Leute. Direktor Vincent Ducrot hofft auf gute Rendite.

Die Freiburger Verkehrsbetriebe besitzen sehr viel Land an bester Lage. Die TPF wollen darauf Immobilien erstellen; vor allem viele Wohnungen. Das Unternehmen hat dafür eigens eine Tochtergesellschaft gegründet.

TPF-Direktor Vincent Ducrot hofft auf eine gute Rendite. «Mit diesem Geld können wir den öffentlichen Verkehr weiterentwickeln.» Das Geschäft mit dem Personenverkehr ist nicht lukrativ und auf Subventionen angewiesen - anders das Immobiliengeschäft.

Neue ÖV-Benutzer

«Mittelfristig werden die Immobilienprojekte ein Drittel des Umsatzes ausmachen», sagt Vincent Ducrot und ergänzt: «Es sollen nicht einfach Luxuswohnungen entstehen.» Es gebe noch einen anderen positiven Aspekt. Die neuen Einwohner würden die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen.