Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Die TPF steigen ins Immobiliengeschäft ein

Die Freiburger Verkehrsbetriebe planen in Bulle, Châtel-St-Denis und Estavayer-le-Lac Überbauungen und Wohnungen für mehrere tausend Leute. Direktor Vincent Ducrot hofft auf gute Rendite.

Legende: Audio «So sehen die Immobilienpläne von Vincent Ducrot aus (26.1.2015)» abspielen. Laufzeit 5:34 Minuten.
5:34 min

Die Freiburger Verkehrsbetriebe besitzen sehr viel Land an bester Lage. Die TPF wollen darauf Immobilien erstellen; vor allem viele Wohnungen. Das Unternehmen hat dafür eigens eine Tochtergesellschaft gegründet.

TPF-Direktor Vincent Ducrot hofft auf eine gute Rendite. «Mit diesem Geld können wir den öffentlichen Verkehr weiterentwickeln.» Das Geschäft mit dem Personenverkehr ist nicht lukrativ und auf Subventionen angewiesen - anders das Immobiliengeschäft.

Neue ÖV-Benutzer

«Mittelfristig werden die Immobilienprojekte ein Drittel des Umsatzes ausmachen», sagt Vincent Ducrot und ergänzt: «Es sollen nicht einfach Luxuswohnungen entstehen.» Es gebe noch einen anderen positiven Aspekt. Die neuen Einwohner würden die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen.