Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Die Zugstrecke in Mörel ist nach dem Unfall wieder offen

Auf einem unbewachten Bahnübergang bei Mörel hat am Montagmorgen ein Zug der Matterhorn-Gotthard-Bahn einen Lieferwagen gerammt. 41 Personen befanden sich im Zug. 11 Personen wurden verletzt, zwei davon mittelschwer. Am Dienstagmorgen konnte die Strecke wieder befahren werden.

Legende: Video Luftaufnahmen (unkomm.) abspielen. Laufzeit 0:18 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.11.2013.

Die beiden mittelschwer Verletzten wurden mit dem Helikopter ins Inselspital in Bern und ins Kantonsspital Sitten geflogen. In Lebensgefahr befindet sich jedoch niemand, wie die Kantonspolizei an einer Medienkonferenz versicherte.

Chauffeur blieb unverletzt

Zum Zugunfall kam es um 10.22 Uhr. Ein Lieferwagen wollte von einer Strasse, welche von einer benachbarten Fabrik her führte, in die Hauptstrasse einbiegen und übersah dabei den talwärts Richtung Brig fahrenden Zug. Der Bahnübergang verfügte über keine Schranke oder Lichtsignale, war jedoch mit zwei Andreaskreuzen ausgerüstet.

Der Lieferwagen wurde vom Zug einige Meter mitgeschleift. Der Chauffeur blieb dennoch wie durch ein Wunder unverletzt.

Die Zugverbindung war zwischen Fiesch und Brig vorübergehend gesperrt. Die Passagiere wurden mit Bussen befördert. Am Dienstag wurde der Betrieb wieder durchgehend aufgenommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudolf Rotgans, Grüsch
    Auf den Bildern sieht es eher danach aus, dass der Lastwagen den Zug seitlich gerammt, und dabei die Personenwagen zum Kippen gebracht hat. Der Chauffeur muss in dem Fall den Zug gesehen haben, konnte aber nicht mehr bremsen weil er schneller gefahren ist als es die Umständen zuliessen. Warten wir ab, was die Polizei heraus findet. Vielleicht stellt sie fest, dass der Chauffeur beim Telefonieren war........ Es wäre von Vorteil, wenn die Presse in solchen Fällen nur das Wort Unfall verwendet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von kari huber, surin
    Wie kann man nur so einen Titel verwenden? Wie wenn der Lieferwagen völlig korrekt aufs Bahngeleise gekurvt wäre und der Rowdy von einem Lokführer ihn aus Spass gerammt hätte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Krenner, Stuttgart
    Welche Geschwindigkeit hat die Bahn an dieser Stelle? Sicher nicht mehr als 60 km/h. Kann man als Autofahrer links und rechts ca. 200-300m weit einsehen? Das Andreaskreuz schreibt in DE vor, schauen und gegebenenfalls anhalten. Aber das war ein Paketfahrer, die haben dazu keine Zeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen