Zum Inhalt springen

Tötungsdelikt Spiez Doppelmord Spiez: Gericht will Täter verwahren

Das Regionalgericht Thun hat am Dienstag einen 48-jährigen Mann wegen des Doppeltötungsdelikts im Jahr 2013 in Spiez zur höchstmöglichen Strafe verurteilt: lebenslänglich mit anschliessender Verwahrung. Der Mann will das Urteil weiterziehen.

Legende: Video Hartes Urteil für Doppelmord Spiez abspielen. Laufzeit 4:35 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 13.12.2016.

Das Regionalgericht Thun als erstinstanzliches Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann zusammen mit seinem zur Tatzeit minderjährigen Sohn den Leiter eines privaten Kinderheims und dessen Partnerin grausam ermordete. Die Opfer wiesen insgesamt über 100 Messerstiche auf.

Mit dem Urteil gegen den Vater liegt das Regionalgericht Thun ganz auf der Linie der Staatsanwältin. Diese war zum Schluss gekommen, dass der Angeklagte zusammen mit seinem Sohn das Heimleiterpaar auf besonders brutale Art und Weise umbrachte.

Da der Mann keine Einsicht zeige und die Rückfallgefahr gross sei, müsse er zudem verwahrt werden, so die Staatsanwältin.

Verteidigung verlangte Freispruch

Die Verteidigung hatte für ihren Mandanten hingegen einen Freispruch verlangt. Sie argumentierte, der Sohn habe das Verbrechen allein begangen. Der Vater sei erst dazugestossen, als der Sohn den Heimleiter und dessen Partnerin bereits umgebracht hatte.

Der verurteilte Mann will den Richterspruch nicht akzeptieren. Seine Verteidigerin sagte beim Verlassen des Gerichtsgebäudes in Thun, das Urteil werde weitergezogen. Damit muss sich das Berner Obergericht mit dem Fall beschäftigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wann handelt unsere sündhaft teure Justiz klar und Sinn machend bei Gewalttätern - ohne Diskussion, wenn die Sachlage geklärt ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Ein Paradebeispiel für das Funktionieren der Schweizer Justiz. Man hat zwar keinen Beweis sondern ballert von Seiten der Staatsanwaltschaft einfach mal drauf los. Wie in einem Türkischen Bazar ganz nach dem Motto: Nicht derjenige der Recht hat, erhält der Zuschlag, sondern derjenige, der am lautesten brüllt. Unglaublich, was hierzulande in Sachen Rechtsstaat abläuft. Und all der Zirkus dann auch noch brav vom Steuerzahler berappt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Warum eigentlich spricht man von lebenslänglich, wenn die Strafe dann doch nicht über 15 Jahre hinausgeht, in besonderen Fällen gar schon auf 10 Jahre gekürzt wird oder in Vollzugslockerungen in Form eines Arbeits- und Wohnexternats umgewandelt werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen