Drei Variantenskifahrer im Wallis verurteilt

Das Walliser Bezirksgericht Hérens-Conthey hat drei Variantenskifahrer zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Sie haben nach Ansicht des Gerichts im Dezember 2009 mit ihrem Verhalten auf fahrlässige Weise eine Lawine ausgelöst, die mehrere Menschen erfasst und zwei Personen leicht verletzt hat.

Die drei Skifahrer waren im Dezember 2009 abseits der Piste im Skigebiet Anzère unterwegs. Nun ist das Gericht zum Schluss gekommen, dass sie durch ihr Verhalten die Lawine ausgelöst haben, welche auf einer markierten Piste mehrere Menschen erfasste und zwei von ihnen leicht verletzte.

Das Urteil für alle drei: «fahrlässige Störung des öffentlichen Verkehrs».

Das Strafmass: bedingte Geldstrafen zwischen 2000 und 27'000 Franken. Dazu müssen die drei die Gerichtskosten übernehmen.

Skifahrer im Neuschnee

Bildlegende: Abseits der Piste eine Lawine ausgelöst - Skifahrer verurteilt. (Symbolbild) Keystone

Die Anwälte der Skifahrer hatten einen Freispruch ihrer Mandanten verlangt.

Sie hatten auf ein Gutachten des Eidgenössischen Instituts für Schnee- und Lawinenforschung hingewiesen, wonach weder die Verantwortlichen der Bergbahnbetreiberin noch die Skifahrer einen Grund hatten anzunehmen, dass an dem Tag des Unglücks eine Lawine zu befürchten sei.

Das Urteil kann ans Kantonsgericht Wallis weitergezogen werden.

Bedeutung für Bergbahnen und Skifahrer

«Die Bergbahnen bleiben verantwortlich, dafür zu sorgen, dass keine Lawinen auf die Pisten gehen», sagt der Jurist Fritz Anthamatten.

Doch wenn es nicht möglich sei, durch künstliche Lawinen ein Gebiet zu sichern und die Bergbahnen dann ihre Gäste warnen, dass sie die Pisten nicht verlassen sollen - «wenn sich dann die Schneesportler nicht an die Warnung halten, dann können sie zur Verantwortung gezogen werden. Weil sie die Benützer der Pisten gefährden», sagt der Jurist. Das sei das Neue an diesem Urteil.

Sendung zu diesem Artikel

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Skifahrer vor Gericht

    Aus Schweiz aktuell vom 23.5.2014

    Drei Skifahrer müssen sich vor dem Bezirksgericht in Sitten verantworten. 2009 lösten sie neben der Piste eine Lawine aus. Diese verschüttete auf der gesicherten Piste zwei Menschen. Das Gericht muss nun klären, ob die drei Freerider fahrlässig gehandelt haben oder ob die Bergbahnen die Verantwortung tragen müssen.