Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis «Dreiviertel der Festgenommenen sind Zürcher Fans»

Laut der Kantonspolizei Bern sind die meisten der 44 vor dem Cupfinal festgenommenen Personen Zürcher Fans. 15 von ihnen haben die Nacht in Haft verbracht.

Fanmarsch der FCZ-Fans vor dem Cupfinal in Bern über die Brücke Richtung Stadion.
Legende: Die meisten der Personen, die vor dem Cupfinal festgenommen wurden, sind Zürcher Fans. Keystone

Nach den Ausschreitungen am Rand des Cupfinals haben 15 Teilnehmer des Zürcher Fanmarschs die Nacht in Berner Polizeihaft verbracht. Im Verlauf des Dienstags wurden sie auf freien Fuss gesetzt. Insgesamt 44 Personen waren festgenommen worden. Die meisten müssen laut Manuel Willi, Chef Regionalpolizei, mit einer Anzeige rechnen. Vorgeworfen wird ihnen Landfriedensbruch, Plünderungen, Körperverletzung, Gewalt und Drohung gegen Beamte sowie Sachbeschädigung.

Dreiviertel der Festgenommenen sind Zürcher Fans

Beim grossen Teil der Festgenommenen handelt es sich um Zürcher Fans. «Die meisten Personen sind klar dem Zürcher Lager zuzuordnen», sagt Manuel Willi. «Sie sind mit dem Zürcher Fanzug angereist und von den Fanverantwortlichen haben wir keine Meldung erhalten, dass Personen mitreisen, die ihnen nicht bekannt sind.» Die Zusammenarbeit mit den Fanverantwortlichen des FC Zürich sei nicht zufriedenstellend verlaufen. Wie Manuel Willi sagt, hätten es die Fanverantwortlichen abgelehnt, die Fans per Lautsprecherdurchsage dazu aufzuforden, sich an die abgemachte Route zu halten.

Polizisten mit Gehörproblemen

Bei den Ausschreitungen vom Ostermontag wurden insgesamt fünf Polizisten verletzt. Einige leiden an Gehörproblemen, nachdem Zürcher Fans Knallkörper in ihrer Nähe gezündet hatten. Zudem wurden Steine gegen Polizisten geworfen. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 40'000 Franken. Dazu kommt der Wert von Gegenständen, die bei der Plünderung eines Souvenirladens in der Altstadt entwendet wurden. Laut Medienberichten wurden einige der Gegenstände allerdings zurückgebracht. Die Polizei hat zudem alle betroffenen Laden- und Liegenschaftsbesitzer aufgerufen, die Schäden zu melden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Diejenigen welche zurecht verhaftet wurden, sollen gemeinsam für die entstandenen Schäden aufkommen müssen, ohne wenn und aber. Es wäre die beste Abschreckung und die Radaubrüder würden sich wohl zweimal überlegen, ob sie Schäden anrichten sollen oder nicht. Tausende sogenannte Fans, sind nicht imstande einige wenige Chaoten, wie immer gesagt wird in die Schranken zu weisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen