Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Drogen aus Polizeidepot bei Freiburg gestohlen

Der Freiburger Polizei sind über 30 Kilogramm beschlagnahmtes Haschisch und Marihuana gestohlen worden. Offenbar fand der Diebstahl Ende letzten Jahres statt. Bemerkt wurde er erst Mitte März.

  Einbrecher macht sich an einem Fenster zu schaffen.
Legende: Einbruch bei der Kantonspolizei. Keystone/Symbolbild

Die Drogen stammten aus verschiedenen Beschlagnahmungen, wie die Freiburger Kantonspolizei mitteilt. Dabei handelte es sich um 28,6 Kilogramm Haschisch und 4,8 Kilogramm Marihuana. Das beschlagnahmte Material war in einem Depot bei Châtillon nahe Freiburg aufbewahrt worden.

Am 5. Dezember vergangenen Jahres hatte die Polizei festgestellt, dass ein Gitterstab an einem der Fenster des Depots durchgesägt worden war. Man ging davon aus, dass niemand ins Depot hat eindringen können. Der Verantwortliche für das Depot war zu jener Zeit in Spitalpflege. Bei seiner Rückkehr im Februar stellte er zunächst fest, dass Gegenstände verschoben worden waren, fand jedoch keine Einbruchsspuren. Erst als Mitte März die Drogen hätten analysiert werden sollten, bemerkte er, dass sie fehlten.

Die Polizei geht gemäss Mitteilung davon aus, dass die Diebe durch das Fenster mit dem zersägten Gitterstab ins Gebäude gelangten und die Drogen an sich nahmen. Das Depot war zu dieser Zeit aus technischen Gründen nicht mit einem Alarm gesichert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.