Düdingen will aus der Agglomeration Freiburg austreten

Die Gemeinde soll das Austrittsgesuch aus der Agglomeration Freiburg stellen. Düdingen ist die einzige deutschsprachige Gemeinde im Zusammenschluss.

Luftbild von Düdingen.

Bildlegende: Düdingen ist eine von zehn Freiburger Agglomerationsgemeinden. zvg

Die Agglomeration Freiburg besteht aus zehn Gemeinden rund um die Stadt Freiburg. Der Zusammenschluss hat einen Agglomerationsrat (das Parlament) und einen Vorstand (die Regierung). Die Agglomeration übernimmt gewisse Aufgaben in der Raumplanung, der Mobilität und in der Wirtschafts-, Tourismus- und Kulturförderung.

Düdingen zahlt jährlich 600‘000 Franken in den Agglomerationstopf. Dafür erhalte man zu wenig, finden Kritiker. Düdingen erhalte viel und dürfe sich nicht abnabeln, sagen Befürworter des Zusammenschlusses.

Die Gemeinde Düdingen schreibt zum Abstimmungsergebnis von 54,6 Prozent (1681 Ja zu 1397 Nein) auf ihrer Internetseite:

  • «Wir werden nun die Möglichkeiten eines Austrittes politisch und juristisch korrekt abklären und anschliessend in geeigneter Form mit der Agglomeration Kontakt aufnehmen und Gespräche führen.
  • Wir werden alle Möglichkeiten ausschöpfen, um die Agglomeration möglichst schnell verlassen zu können.
  • Wir suchen einen positiven und für beide Teile akzeptablen Weg. Es ist uns ein grosses Anliegen, die freundschaftlichen Beziehungen auf keine Art und Weise zu belasten.»

Und:

  • «Wir hoffen, dass die Agglomeration auch die Vorteile einer positiven und sinnvollen Trennung verstehen wird. Es soll auch für die Agglomeration einige Vorteile bringen. Beide Teile sollen diese Trennung unbeschadet abschliessen können.»

Sendung zu diesem Artikel