Zum Inhalt springen

Ehrgeizige Pläne Stadt Bern will bis 2025 alle Frei- und Hallenbäder sanieren

Schwimmer im Schwimmbecken, Bundeshaus im Hintergrund
Legende: Gute Nachricht für Schwimmfans: Die Stadt Bern will in ihre Wasseranlagen investieren. Keystone

Nebst dem Bau einer neuen Schwimmhalle im Neufeld will die Stadt Bern bis ins Jahre 2025 alle bestehenden Hallen- und Freibäder sanieren. Dies hält der Gemeinderat in der Wasserstrategie fest. Investiert werden sollen dafür 250 bis 300 Millionen Franken.

«Enorm viel Geld»

«Es ist ein riesiger Posten», sagt Gemeinderätin Franziska Teuscher. Aber es brauche jetzt diese Sanierungen und Investitionen, weil man aufgrund der schlechten Finanzlage der Stadt jahrelang nichts gemacht habe. «Jetzt ist der Moment da», so Teuscher.

Zum Glück habe die Stadt Bern in den letzten Jahren gute Abschlüsse gehabt und könne sich diese Investitionen leisten. Dies auch dank einer Spezialfinanzierung für die Eis- und Wasseranlagen. In diesem Topf stehen derzeit rund 64 Millionen Franken bereit.

Das ist der Fahrplan

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Priorität hat der Bau einer neuen 50-Meter-Schwimmhalle im Neufeld. Das Stimmvolk dürfte 2020 über den Baukredit und eine Zonenplanänderung abstimmen. Die Eröffnung ist für 2023 geplant. Danach sollen die bestehenden Hallenbäder im Weyermannshaus und im Wyler saniert werden. Bereits zwischen 2018 und 2021 sollen die Freibäder Marzili, Weyerli und Lorraine teilweise renoviert werden.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.