Zum Inhalt springen

Ein Abenteuerleben Hans-Peter Duttle findet in Gümligen sein Glück

Legende: Audio Ein Gespräch über Expeditionen und den Sinn des Lebens abspielen. Laufzeit 12:00 Minuten.
12 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 07.05.2018.

Tibet, Nepal, Kanada, Peru, Bolivien: Hans-Peter Duttle ist in seinem Leben weit herumgekommen. Mit drei Amerikanern versuchte er 1962 ohne Bewilligung der Behörden und nur wenig Ausrüstung den Mount Everest zu besteigen. Die Expedition scheiterte und sorgte unter Alpinisten sowie auf politischer Ebene für Gesprächsstoff.

«Mein Leben war ein Leben auf der Flucht», schreibt Hans-Peter Duttle in seinem Buch, das soeben erschienen ist. «Wovor ich eigentlich davonlief, wusste ich selber nie genau – die Unzufriedenheit mit meinem eigenen Leben und meine Abscheu vor der Menschheit gaben sich da immer die Hand.» Im Gespräch erzählt er, wie er nun doch Zufriedenheit erlangte.

Hans-Peter Duttle

Hans-Peter Duttle

Bergsteiger

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Hans-Peter Duttle wird 1938 als Diplomatensohn in Beirut geboren. Nach einem abgebrochenen Studium reist er um die Welt. Viele Jahre lebt er bei den Inuit im Norden Kanadas. Er hat zwei Kinder und ein Enkelkind. Mit seiner Partnerin wohnt er in Gümligen. Zusammen mit Autor Reto Winteler hat er nun das Buch «Illegal am Everest» geschrieben.

SRF News: Weshalb haben Sie so Mühe mit Menschen?

Das hat mit der Geschichte zu tun. Ich erlebte die Zeit des 2. Weltkriegs und bekam mit, wie grausam Menschen sein können. Auch während meiner Aufenthalte in Südamerika erfuhr ich, wie Menschen miteinander umgehen.

Menschen machten mir schon als Jugendlicher Angst.

Menschen betrügen, foltern und töten. Das machte mir schon als Jugendlicher Angst. Ich entwickelte dafür eine tiefe Liebe zu Tieren. Erst heute – im Alter – kann ich mich von diesen Ängsten lösen.

Sie schreiben in Ihrem Buch, Sie hätten Ihr Glück in Gümligen gefunden. Was meinen Sie damit?

Ich habe tatsächlich den Frieden gefunden. Ich werde nicht mehr von Ängsten gequält und kann in Ruhe alt werden. Ich habe ein Vertrauen, dass alles gut wird.

Sie haben viel erlebt. Locken weitere Abenteuer?

Nein, denn ich bin gar kein Abenteurer. Ich suchte immer Erkenntnis; «Erleuchtung», wenn Sie so wollen. Die Berge interessieren mich kaum mehr. Ich habe in alpinen Gegenden so viel gelitten. Zudem hat es in den Bergen so viele Leute, dass man kaum mehr seine Ruhe findet.

Das Gespräch führte Thomas Pressmann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.