Ein schräger Vogel im Choufhüsi Langenthal

Der Bündner Künstler Christian Ratti ist ein leidenschaftlicher Kanaldeckel-Forscher und rettet Frösche aus der Kanalisation. Das Kunsthaus Langenthal widmet ihm eine Ausstellung. Diese hinterlässt Spuren in der ganzen Stadt.

Spuren von Christian Ratti sind bereits sichtbar, bevor man das Langenthaler Kunsthaus, wegen seiner Vergangenheit als Kaufhaus auch «Choufhüsi» genannt, betritt. Im Schaufenster des Goldschmieds Christian Stiep ist ein Schild zu sehen mit der Aufschrift «Tahiti Quick». Das ist ein Werk von Christian Ratti, mit dem er damals, in seiner Lehre als Goldschmied, den ersten Preis eines Lehrlingswettbewerbs gewann: Eine Reise nach Tahiti.

Beim Kunstobjekt handelt sich dabei um eine umfunktionierte Etikettiermaschine. Anstatt Preisschilder kann man damit Tahiti-Perlen an Kleider knipsen. Ein Werk, das klar mit den Werten spielt; denn die Perle ist mehrere Hundert Franken wert, der Plastikfaden, an dem sie befestigt ist, womöglich weniger als ein Rappen. «Ich ärgere mich oft über die Dinge, die von vielen Leuten als wertvoll oder Luxus erachtet werden. Deshalb habe ich wohl so eine provokative Arbeit gemacht», sagt Christian Ratti.

Eine Reise zu den Wurzeln des Langenthaler Porzellans

Auch das Reisebüro der Aare Seeland mobil AG hat Ratti in seine Ausstellung miteinbezogen. Zusammen mit dem Büro bietet er an Auffahrt eine Reise nach Karlsbad in Tschechien an, wo heute das Porzellan der Traditionsmarke «Langenthal» produziert wird. Die Produktion des Langenthaler Porzellans wurde vor gut 20 Jahren aus dem Oberaargau nach Tschechien verlagert.

Auch die Alpensegler, die jeweils im Frühling aus Afrika ankommen und im Turm des Langenthaler Kunsthauses nisten, will er in seine Ausstellung integrieren. «Ich möchte die Menschen in Langenthal dazu einladen, in die Höhe zu schauen und die Flugschau der Vögel zu bewundern.» Deshalb will er mit einem Wohnwagen in der Marktgasse Kaffee und Zopf anbieten.

Im zweiten Stock des Kunsthaus Langenthal sind weitere alte und neue Werke von Christian Ratti zu sehen. So etwa die historische Tausendernote, die er bei einer Kunstaktion zu einem Papierflieger gefaltet hat und aus dem Prime Tower in Zürich segeln liess. Oder Beispiele von Ausstiegshilfen, die er in Schächten und Kläranlagen platziert hat, um Amphibien und Kleintieren aus der Falle zu helfen.