Zum Inhalt springen

Freilichttheater mit Tradition Eine alte Geschichte mit einem neuen Dreh

Die Sage um den wilden Mann lebt in Baltschieder alle zehn Jahre neu auf. Diesmal mit viel Lokalkolorit und Rockmusik.

«Z wilt Mandji» ist in diesem Jahr modern interpretiert: Die alte Geschichte spielt heute, nicht in der Vergangenheit. Auf dem Dorfplatz von Baltschieder rocken denn auch einheimische Musiker. Sie besingen in ihren Liedern den wilden Mann, der als Sündenbock dient für alle Verfehlungen der Menschen.

Das ist der Kern der uralten Geschichte, Link öffnet in einem neuen Fenster, die in Baltschieder aus Schnitzelbänken heraus entstanden ist. Vorgegeben sind nur bestimmte Figuren und Szenen. Sonst kann jeder Theaterautor rundum seine eigene Geschichte erzählen. Das finde er sehr spannend, sagt Regisseur und Autor Hermann Anthamatten. Er hat den alten Stoff mit vielen neuen Geschichten aus der Walliser Politik angereichert: Die Lonza kriegt ebenso ihr Fett weg wie die Unterwalliser und gewisse Staatsräte. Dabei hat Anthamatten bewusst überzeichnet.

Das Theater soll lustig sein und gleichzeitig zum nachdenken anregen.
Autor: Hermann AnthamattenRegisseur

Im aktuellen Freilichttheater steht «z Wilta» nicht nur für den Sündenbock, sondern auch für das unangepasste in jedem Menschen. Er habe zeigen wollen, dass jeder abgestraft werde, der nicht in die gesellschaftlichen Normen passe, sagt Anthamatten.

Beim Freilichttheater wirkt vor und hinter den Kulissen fast das ganze Dorf mit: Auf der Bühne stehen mehr als 80 Personen, alle aus Baltschieder. Die fünf Vorstellungen sind längst ausverkauft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.