Eine Seeländerin ist höchste Bernerin

Höchste Bernerin ist für ein Jahr Béatrice Struchen, eine Obstbäuerin aus Epsach im Berner Seeland. Am Montag wählte das Kantonsparlament die 53-jährige SVP-Politikerin mit 141 Stimmen glanzvoll zur höchsten Bernerin. Struchen ist seit 2002 Mitglied des Grossen Rats.

Béatrice Struchen

Bildlegende: Béatrice Struchen steht dem Parlament vor. Keystone

Zuvor hatte Hans-Jörg Pfister (FDP) als amtsältester Parlamentarier die Legislatur eröffnet. Er rief die 146 anwesenden Grossratsmitglieder und die vollständig anwesende Regierung auf, gemeinsam die Herausforderungen der Gegenwart anzunehmen.

Barbara Egger übernimmt zum dritten Mal das Berner Regierungspräsidium. Die SP-Baudirektorin brachte es am Montag im
Grossen Rat auf beachtliche 128 Stimmen.

Egger war bereits 2004/05 und 2008/09 Regierungspräsidentin. Ihr
Wahlresultat war mit Spannung erwartet worden, nachdem sie sich in
der vergangenen Legislatur oft im Clinch mit der bürgerlichen
Parlamentsmehrheit befunden hatte.