Einsteigen statt abhängen im 9. Schuljahr in Strättligen

An der Oberstufenschule Strättligen in Thun ist der Unterricht im 9. Schuljahr bewusst auf die künftige Berufswahl der Schüler ausgerichtet. In fünf Fachblöcken werden sieben oder acht Lektionen angeboten, welche auf ausgewählte Berufsfelder ausgerichtet sind.

Emanuel Allgaier möchte nach der 9. Klasse die Ausbildung als Lüftungsplaner in Angriff nehmen. Dafür besucht er nun während rund acht Lektionen in der Woche den Fachblockunterricht, in welchem er spezifisch auf seine künftige Tätigkeit vorbereitet wird.

Seit zwölf Jahren arbeiten die Lehrkräfte der 9. Klasse an der Oberstufenschule Strättligen projektbezogen. Schulleiter Daniel Gaschen sagt, das 9. Schuljahr sei «zunehmend zu einem Problemjahr geworden».

Dies wollte man an der Strättligenschule ändern, deshalb hat man den Unterricht nun anders gestaltet. «Unser Ziel ist, dieses Auslaufsjahr in ein Einstiegsjahr zu verwandeln», sagt Gaschen. Dies ist der Schule offensichtlich gelungen.

Die Schülerinnen und Schüler schätzen den Fachblockunterricht. In den Fächern werde man «spezifisch auf seine künftige Tätigkeit vorbereitet und das ist gut», sagt Emanuel Allgaier. Seine Schulkollegin Sirin Rindlisbacher findet das Projekt einfach nur «mega cool».

Überrannt von Schulleitern und Lehrern

Die Neuntklässler an der Strättligenschule seien dank des Projekts motiviert, auch aus dem letzten Schuljahr das Beste herauszuholen, sagt Daniel Gaschen. Weil es der Schule offensichtlich gelungen ist, das 9. Schuljahr attraktiver zu gestalten, wurde sie in den letzten Monaten überrannt von Schulleitern und Lehrern, die Ähnliches an ihrer Schule umsetzen möchten.